Genuss
05.04.2017

Top 10 der Welt: Steirereck hat es wieder geschafft

Das Steirereck belegt den 10. Platz der "World's 50 Best Restaurants". Das beste Restaurant der Welt ist Eleven Madison Park in New York.

Das Wiener Restaurant Steirereck gehört erneut zu den zehn besten Restaurants der Welt. Zum neunten Mal in Folge schaffte Küchenchef Heinz Reitbauer den Sprung in die Liste der "50 Best", das Restaurant belegt heuer Rang 10 (2016 Rang 9). International gesehen gibt es für die weltbesten Spitzenköche keine wichtigere Rangliste als "The World's 50 Best Restaurants", die am Mittwoch in Melbourne im Royal Exhibition Building veröffentlicht wurde.

Christian Grünwald, Jury-Leiter für Österreich, die Schweiz, Ungarn und Slowenien, begründet im Interview mit dem KURIER die gute Platzierung mit einem großen Kraftaufwand von Reitbauer: "Es braucht 95 Prozent harte Arbeit und fünf Prozent Glück. Erst wenn du im Ausland auf der Bühne stehst, weißt du was dieser Preis wert ist." Nicht zu vergessen: Ohne die 'Voters' aus dem Ausland wäre die Top-Platzierung eines österreichisches Restaurants überhaupt nicht möglich – über die Modalitäten der Wahl lesen Sie im unteren Abschnitt. Reitbauer "freut sich sehr", gibt sich aber bescheiden: "Dabei sein ist alles."

Der 1. Platz geht an die USA

Die Liste führt das Eleven Madison Park in New York an, im vergangenen Jahr war das Restaurant noch die Nummer zwei. Die italienische Osteria Francescana, die von Massimo Bottura geführt wird, rutscht vom ersten auf den zweiten Platz. Das beste Restaurant Südamerikas belegt den fünften Platz und heißt El Central (Lima, Peru).

Das weltbekannte dänische Restaurant Noma mit Küchenchef René Redzepi fehlt heuer, da sich das Restaurant und der Küchenchef neu erfinden.

Ana Roš wurde als beste weibliche Köchin ausgezeichnet, die Slowenin kocht eine Stunde vom österreichischen Arnoldstein und drei Kilometer von der italienischen Grenze entfernt. Ihr Restaurant Hiša Franko (Platz 69) in Kobarid (Karfreit) gehört zu den wichtigsten Adressen im Alpenraum und befindet sich in einem alten Gebäude aus dem Jahr 1860. Der Kochstil der Autodidaktin wird durch die Nachbarländer Italien, Ungarn und Österreich beeinflusst.

Zum weltbesten Patissier wurde Dominique Ansel gewählt, der mit seiner süßen Erfindung namens Cronuts vor einigen Jahren weltweites Interesse auslöste. Der britische Küchenchef Heston Blumenthal (Platz 36) wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet – über die Auszeichnung sagte der 51-Jährige: "Ich habe doch erst gerade begonnen."

Die Liste

Platz 1: Eleven Madison Park, New York, USA
Platz 2: Osteria Francescana, Modena, Italien
Platz 3: El Celler de Can Roca, Girona, Spanien
Platz 4: Mirazur, Menton, Frankreich
Platz 5: Central, Lima, Peru (bestes Restaurant in Südamerika)
Platz 6: Asador Etxebarri, Apatamonasterio, Spanien
Platz 7: Gaggan, Bangkok, Thailand (bestes Restaurant Asiens)
Platz 8: Maido, Lima, Peru
Platz 9: Mugaritz, San Sebastian, Spanien
Platz 10: Steirereck, Wien, Österreich

Platz 11: Blue Hill at Stone Barns, Pocantico Hills, USA
Platz 12: L'Arpège, Paris, Frankreich
Platz 13: Alain Ducasse Plaza Athénée, Paris, Frankreich
Platz 14: André, Singapur
Platz 15: Piazza Duomo, Alba, Italien
Platz 16: D.O.M., Sao Paulo, Brasilien
Platz 17: Le Bernardin, New York, USA
Platz 18: Narisawa, Japan
Platz 19: Geranium, Kopenhagen, Dänemark
Platz 20: Pujol, Mexiko City, Mexiko

Platz 21: Alinea, Chicago, USA
Platz 22: Quintonil, Mexiko City, Mexiko
Platz 23: White Rabbit, Moskau, Russland
Platz 24: Amber, Hongkong, China
Platz 25: Tickets, Barcelona, Spanien
Platz 26: The Clove Club, London, England
Platz 27: The Ledbury, London, England
Platz 28: Nahm, Bangkok, Thailand
Platz 29: Le Calandre, Rubano, Italien
Platz 30: Arzak, San Sebastian, Spanien

Platz 31: Alléno Paris au Pavillon Ledoyen, Paris, Frankreich
Platz 32: Attica, Melbourne, Australien
Platz 33: Astrid y Gaston, Lima, Peru
Platz 34: De Librije, Zwolle, Niederlande
Platz 35: Septime, Paris, Frankreich
Platz 36: Dinner by Heston Blumenthal, London, England
Platz 37: Sasa, San Francisco, USA
Platz 38: Azurmendi, Larrabetzu, Spanien
Platz 39: Relae, Kopenhagen, Dänemark
Platz 40: Cose, New York, USA

Platz 41: Ultraviolet by Paul Pairet, Shanghai, China
Platz 42: Borago, Santiago de Chile, Chile
Platz 43: Reale, Castel di Sangro, Italien
Platz 44: Brae, Birregurra, Australien
Platz 45: Den, Tokio, Japan
Platz 46: L'Astrance, Paris, Frankreich
Platz 47: Vendôme, Bergisch-Gladbach, Deutschland
Platz 48: Tim Raue, Berlin, Deutschland
Platz 49: Tegui, Caba, Argentinien
Platz 50: Hof van Clene, Kruishoutem, Belgien

Die Rangliste der 50 besten Restaurants der Welt wird von S.Pellegrino und Acqua Panna gesponsert, und wurde bis vergangenes Jahr in der Londoner Guildhall bekanntgegeben. Heuer fand die Zeremonie erstmals in Melbourne statt. Die Veranstaltung wird von der Zeitschrift Restaurant präsentiert.

Wahlberechtigt sind fast 1000 Spitzenkräfte der Gastronomie in 26 Regionen. Jedes Mitglied kann sieben Stimmen abgeben. Von diesen sieben Stimmen müssen mindestens drei an Restaurants vergeben werden, die außerhalb der Region des betreffenden Mitglieds liegen. Die Stimmberechtigten listen ihre Favoriten in der Reihenfolge der Präferenz auf, wobei die Erfahrungen der vergangenen 18 Monate zugrunde zu legen sind. Eine Kriterienliste ist nicht vorgegeben. Für Österreich, die Schweiz, Ungarn und Slowenien ist Jury-Leiter und A-la-Carte-Chefredakteur Christian Grünwald zuständig.