Genuss
07.09.2018

Statt Dose und Glas: Carlsberg-Bier gibt es bald in Pappflaschen

Mehrere Jahre hat der Konzern an einer Pappflasche getüftelt. Kommendes Jahr soll Carlsberg-Bier erstmals darin abgefüllt werden.

Nachhaltigkeit scheint das Thema der Stunde zu sein. Die EU verbannt Einwegprodukte aus Plastik aus europäischen Supermarktregalen. Bis 2030 sollen etwa Wattestäbchen, Plastikgeschirr und Strohhalme durch wiederverwendbare oder recycelbare Alternativen ersetzt werden. Auch immer mehr kleinere Projekte und Initiativen beschäftigen sich mit ressourcenschonenden Innovationen. Wie etwa das Start-up Spoontainable, das essbare Eislöffel erfunden hat.

Bier aus der Pappflasche

Der dänische Brauereikonzern Carlsberg geht bei der Verpackung seines Gestensafts ebenfalls umweltfreundliche Wege: Im kommenden Jahr soll eine Öko-Bierflasche aus Pappe auf den Markt gebracht werden. Das berichtet unter anderem das Hamburger Abendblatt. Vorgestellt wurde die sogenannte "Green Fiber Bottle" Anfang September in Kopenhagen.

An der alternativen Verpackung wurde demnach mehrere Jahre getüftelt. Die Prototypen wurden zusammen mit der Technischen Hochschule (DTU) in Dänemark und dem Verpackungsspezialisten EcoXpac entwickelt. Bei der Herstellung wird Altpapier zerkleinert, zu Pappmaché verarbeitet und in Form "gegossen". Nachdem die Pappflasche getrocknet ist, kann abgefüllt werden. Da die Flaschen beinahe zu 100 Prozent abbaubar sind, gelangt das Bier mit minimalem Verpackungsmüll an den Kunden.

Offene Fragen

In welchem Land der Verkauf der neuen Flaschen gestartet wird, dazu will sich Carlsberg allerdings nicht äußern. Ob sich die Pappe auf den Geschmack des Bieres auswirkt, wie lange die Getränke darin haltbar bleiben und wie umweltschonend die Maßnahme unterm Strich wirklich ist, bleibt fraglich.

Umweltfreundlicher Mehrpack

Dass man bei Carlsberg offenbar tatsächlich Interesse an Umweltschutz hat, zeigt sich darin, dass Dosen im Mehrpack künftig nicht mehr mittels Plastik zusammengehalten werden sollen. Stattdessen wird ein spezieller Kleber zum Einsatz kommen, berichtet CNN. Damit will der Konzern rund 1.200 Tonnen Plastik pro Jahr einsparen. Das entspricht einer Menge von rund 60 Millionen Plastiksackerl.

Das Unternehmen Carlsberg mit Sitz in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist der viertgrößte Brauereikonzern der Welt. Im deutschsprachigen Raum ist sie unter anderem durch die Marken Holsten, Astra, Duckstein, Lübzer und Hannen Alt vertreten. Carlsberg ist nicht zu verwechseln mit der deutschen Karlsberg Brauerei aus Homburg.