Schicke Weinbar hat in Wien eröffnet

Bolena, Wein. Bar
Foto: Bolena

Ex-Politikerin holte sich junges Kochtalent für neue Weinbar.

.

Bolena, Wein. Bar Foto: Bolena

Mit der Politik hat Alexandra Bolena schon lange abgeschlossen. Mittlerweile dreht sich das Leben der ehemaligen LIF-Politikerin um lukullische Freuden. Ende Dezember fand still und leise die Eröffnung der Weinbar Bolena im 8. Bezirk nahe des Alten AKHs statt. Ab heute können Vinophile die Weinbar (32 Sitzplätze) ganz offiziell erstürmen. Gediegene Holztische und eine Decke im Shabby-Chic. Auffallend hübsch ist die Wandgestaltung der kleinen Weinbar: Stammgäste des Paares haben für die Deko alte Weinkisten zur Verfügung gestellt – "Stücke des schönen Lebens" laut Chefin. Schon bisher mischte das Ehepaar Bolena in der Gastro-Branche mit: Allerdings ist die familieneigene Cocktailbar OMAR mehr das Baby ihres Mannes gewesen.

Ein gutes Gulasch braucht mehr als einen Tag

Bolena, Wein. Bar Foto: Bolena Das Bolena will aber vielmehr als eine einfache Vinothek sein: Hier soll man auch bodenständig, gut essen können. Für dieses Vorhaben holten sich die Unternehmerin einen Steirereck-Schüler namens Sascha Hoffmann. Blutjung, noch nie Küchenchef und doch ein Kochtalent. Und absolut keine Allüren: "Wie ich das Gulasch gemacht habe? Naja ich hab gestern die Zwiebel bereits angesetzt, damit sie heute perfekt sind. Aber das ist ja nichts Besonderes." Mehr als 24 Stunden für ein Gulasch: Man darf sich also auf die ganz normalen Speisen wie Rindsuppe mit Frittaten (3,8 Euro), schwarzes Risotto (13,6 Euro), Rehrücken (15,2 Euro) oder Palatschinken mit selbst gemachter Marillenmarmelade (4,2 Euro) freuen. Auch vor Rindfleisch fürchtet sich der 24-Jährige nicht, absolvierte er doch seine Lehre beim Plachutta in Döbling. Vorerst gibt es abends zwei wechselnde, warme Hauptspeisen.

Auch bei der Wein-Auswahl horchte Alexandra Bolena auf ihre Intuition: "Wir servieren nur unseren Lieblingswein oder den unserer Freunde." Es sind nicht immer die populärsten Namen, dafür ausgzeichnete Tropfen wie jene vom burgenländischen Winzer Hannes Reeh oder dem Weingut Dürnberg. Die Preise für die offenen Weine bewegen sich zwischen 2,8 und 5,6 Euro pro Achterl. Tarek Gouda, verantwortlich für die Weinbar, serviert den Biertrinkern ein tschechisches Lobkowicz. Reisinger- und Meinklang-Säfte sorgen für nicht-alkoholische Aromen am Gaumen.

80er Jahre Disco zum Mieten

Bolena, Wein. Bar Foto: Bolena Das Herzstück, oder besser gesagt die Cash Cow, der Weinbar liegt jedoch im Keller. Dort hat Alexandra Bolena eine Disco im 80er Jahre-Stil zum Mieten (rund 100 Leute) eingerichtet: nigelnagel neue DJ-Anlage, Spiegeln, Discokugeln, Farbinstallationen und eine leuchtende Bar sorgen für Discofeeling.

Und das Angenehme: Gehts unten zur Sache hören die Weinliebhaber oben keinen Ton.

Sakai, 1080 Wien
Mit dem Sakai hat – ohne Übertreibung – Wiens bester Japaner eröffnet. Haubenkoch Hiroshi Sakai verließ das Unkai im Grand Hotel und machte mit seinem Sohn ein eigenes Lokal auf. Raw Shop, 1070 Wien
Nun ist der amerikanische Rohkost-Trend so richtig in Wien angekommen: In der Otto-Bauer-Gasse eröffnete eine Rohkost-Konditorei namens Raw-Shop. Alles gluten- und lactosefrei. Spear, 1070 Wien
Das Spear in der Neubaugasse gibt es zwar schon länger, aber ab Montag mit einer thailändisch angehauchten Karte, die Burger ohne Brot anbietet. Stattdessen halten Reis-Laibchen den "Sticky Rice Burger" zusammen. Auch in London haben ähnliche Burger die Stadt erobert. Pop-up-Teelokal, 1020 Wien
Am Montag eröffnet ein Pop-up-Teelokal im Stilwerk seine Pforten. Verschiedene Grüntees, Matcha-Latte mit weißer Schokolade, handgemachte Pralinen und Mochis warten auf hungrige und durstige Gäste. Täglich um 17 Uhr – zur Teatime –  wird ein warmes Gericht in einer mobilen Küche zubereitet. Felix, Salzburg
Die Gmachls – Österreichs älteste Gastgeberfamilie – haben in Elixhausen ein neues Lokal eröffnet. Küchenchef Andreas Nöstler bietet Thaiküche, Pasta und regionale Köstlichkeiten. Spritzige Cocktails gibt es an der Bar. Die Au, 1020 Wien
Mit dem "Leopold" und der "Halle" gibt es in Wien bereits zwei erfolgreiche Beispiele für Museums-Restaurants. Nun hat das TBA 21 im Augarten ein sehr feines Restaurant namens Die Au. Riesige Bierauswahl und gestern gab es frische Buchteln! Café Potyka, 1020 Wien
Die erfolgsverwöhnte Gegend rund um den Karmelitermarkt ist um das Kaffeehaus Potyka reicher. Hier gibt es Naber-Kaffee und viel selbstgemachten Kuchen. Figar, 1070 Wien
Ein bisserl 60er Jahre, ein bisschen Streetstyle und fertig ist ein neues cooles Lokal in Wien-Neubau, das bereits gestürmt wird. Diverse Frühstsücksvarianten und Tartes warten auf Gäste im Figar. Joseph Brot Bistro, 1030 Wien
Heute eröffnet Joseph Brot ein großes Geschäft mit Bistro und Pâtisserie in Wien-Landstraße. Le Viet, 1010 Wien
Wien, die Stadt der vietnamesischen Restaurants. Anna Nguyen bietet im Le Vie vienamesische Klassiker an. Brasserie & Bakery, 1010 Wien
Hier lässt es sich gut Frühstücken. Die Brasserie & Bakery im The Guesthouse nahe der Albertina trumpft nicht nur mit Gragger-Gebäck auf, sondern auch mit einer speziellen Röstung Fürth, 1070 Wien
In der Kirchengasse gibt es mit Fürth einen neuen co-working-space plus Kaffee-Bar. AUCH DIESE LOKALE HABEN VOR KURZEM ERÖFFNET:
Tian Winebar, 1010 Wien
Gestern Abend eröffnete die neue Weinbar des vegetarischen Restaurants Tian in der Himmelpfortgasse. Die Verantwortung trägt Sommelier Alexander Adlgasser, der sich auf österreichische Spitzenweine konzentrieren will. Als Snacks können Tartes flambées und Käse-Spezialitäten bestellt werden. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 17:00 bis 24:00 Uhr. El Gaucho, 1020 Wien
Wien ist um ein Steak-Restaurant reicher. Am Mittwochabend fand die offizielle Eröffnung des El Gaucho im Stilwerk statt. Familie Grossauer übernahm die Lokalität von Haya Molcho, die den Standort im Sommer aufgab. Die Schwestern-Lokale finden sich in Graz und Baden. Jaja's Low Carb Café Bistro, 1010 Wien
In der Wiener Johannesgasse eröffnete Stefanie Javurek das Jaja's Café, das Süßes, Brötchen und ein wechselndes Mittagsmenü mit wenig Kohlenhydrate anbietet. So wird statt mit Weizenmehl mit Mandelmehl gebacken. Statt Zucker wird auf Zuckerersatzstoffe zurückgegriffen. Bitzinger, 1090 Wien
Der erste indoor-Würstelstand in Wien hat vergangene Woche eröffnet. Die ziemlich geniale Idee, um Erfrierungserscheinungen im Winter vorzubeugen, stammt von Würstelstand-Betreiber Josef Bitzinger (unter anderem bei der Albertina). Es gibt auch einen Veggie-Burger, der auf Interessierte wartet. Das Campus, 1020 Wien
So schick können "Studenten-Lokale" aussehen. Das Campus im neuen WU-Campus in Wien-Donaustadt ist ein echter Augenschmaus geworden. Hier dominieren trendige Gerichte wie Flammkuchen und Burger die Speisekarte. Metcha Matcha, 1040 Wien
Die japanische Teestube Metcha Matcha in der Operngasse nahe der TU will die Wiener zu Matcha-Trinkern und Sesam-Eis-Essern machen. Die kleine Speisekarte ist für so manchen Gaumen vielleicht zu authentisch. Fiorenzano, 1010 Wien
Daniela Fiorenzano, die aus einer bekannten Neapolitaner Gastronomen-Familie stammt, eröffnete im ehemaligen Riegi den Nobel-Italiener Fiorenzano. Edle Einrichtung mit Originalzutaten aus Kampanien sollen die italophilen Herzen höher schlagen lassen. Ebenso nobel: die Weinkarte mit Preisen jenseits von 30 Euro. Waterfront Kitchen, 1020 Wien
Zwar gehen die Wiener nicht gerne in Hotel-Restaurants, allerdings könnte die Terrasse des Waterfront Kitchen im Hilton Vienna Danube als schlagendes Argument sein, um seine Meinung zu überdenken. Café Menta, 1030 Wien
Nomen est omen. Auf der Speisekarte des Café Menta stehen natürlich viele Minz-Gerichte. Do-An-Besitzer Ilhan Dogan und seine Geschäftspartnerin Selda Gürsesli wollten am Radetzkyplatz ein Wohlfühl-Café schaffen. Gelungen. Le Salzgries, 1010 Wien
Das französischen Restaurant Le Salzgries in der Wiener Innenstadt glänzt mit einer neuen Bar und einer neu gestalteten Speisekarte. Die Brasserie ist aber nicht das einzige Restaurant, das sich "neu erfindet", auch das folgende punktet. Café Drechsler, 1060 Wien
Zuletzt ließ das Café Drechsler unter Nachtschwärmern mit der Meldung aufhorchen, erst ab 8 Uhr in der Früh aufzusperren. Umso schöner, dass jetzt ein neuer Küchenchef vermeldet werden kann. Die Karte wurde sanft aufgepeppelt und die Gerichte schmecken wieder wie früher! Mamsell, 1060 Wien
Die Gumpendorferstraße wird derzeit vom kleinen Restaurant Mamsell belebt, dessen Lokalität zur Saint Charles Alimentary gehört. Top-Köchin Nora Kreimeyer steht am Herd. Brauhaus Gusswerk in Hof, Salzburg
Die Salzburger Brauerei Gusswerk platzte aus allen Nähten: Da dachten sich die Betreiber, warum nicht auch gleich ein cooles Bierpub. Die große Eröffnungsfeier von Brauerei und Bierpub findet dieses Wochenende statt. HIER HAT SICH VOR DEM SOMMER ETWAS GETAN
Kim's Lounge, 1. Bezirk
Zugegeben, dass Kim Sohyi im Merkur am Hohen Markt aufkocht, ist nicht mehr ganz neu. Ihr Restaurant in der Lustkandlgasse hat sie aber mittlerweile geschlossen und kocht ausschließlich am Hohen Markt auf. Happy Cakes, 9. Bezirk
Den Traum vom eigenen Lokal haben sich Steffi und Susi Probst mit ihrem Happy Cakes nahe des Franz-Josefs-Bahnhofs erfüllt. Und damit reiten sie auf der Trend-Welle, denn ihre Kuchen, Cupcakes und Kekse sind vegan. Disco Volante, 6. Bezirk
Es kann gar nicht genug gute Pizzerien in der Stadt geben. Maria Fuchs eröffnete nach ihrer Pizza Mari im 2. vor kurzem ihr neues Pizza-Lokal Disco Volante in Wien-Mariahilf. Im Mittelpunkt des Raumes steht ein Pizzaofen in Form einer Discokugel. Fischerhaus, 19. Bezirk
Viel zu cool, um ein Ausflugslokal zu sein, dennoch nur zwischen Donnerstag und Sonntag offen. Im Fischerhaus von Marcus Langhammer wird es zwar bald Kochkurse geben, dafür wird es hier nie ein Schnitzel geben. Zur Herknerin, 4. Bezirk
Stefanie Herkner will für eine Küche mit großem Herz sorgen. Der Vater gilt als Gourmet-Sezessionist, die Tochter macht nun ihr ganz eigenes Ding. Kleine Speisekarte, aber feine Wirtshausküche. Nur abends geöffnet! Labstelle, 1. Bezirk
Das Motto lautet "Essen mit ohne Schnickschnack" (sic!). Gastronom Thomas Hahn belebt das Lugeck mit seiner Labstelle. Dabei setzt er auf hochwertige Lieferanten wie die Gärtnerei Bach (Gemüse), Fleischerei Thum und Christian Pöhl (Käse). Café, 6. Bezirk
Der zweite Standort von den Machern des Lieblings (Zollergasse) hat vor rund zwei Wochen eröffnet: Das kleine Café in der Schadekgasse wartet noch auf zahlungskräftige Kundschaft. Möbel bunt zusammen gewürfelt. Nur Getränke! Late im Kloster Und, Krems/Stein
Toni Mörwald ist ausgezogen und Haubenkoch Charly Teuschel eingezogen: Am Freitag eröffnet das Late im Kloster Und. Hier im Bild Chefkoch Charly Teuschl in der ORF-Sendung Aufgetischt vor 10 "Kunst und Kulinarik in der Minoritenkirche Stein" mit einem gebratenen Donauhuchen. Zwischenbrückenwirt, 20. Bezirk
Wirtshauskultur at its best. Nach der Restaurantkritik in der KURIER-Freizeit kein Geheimtipp mehr. Nicht so schöne Gegend, dafür umso bessere Küche von Günther Szigeti im Zwischenbrückenwirt. Glüxfall, Salzburg
Seit Juli kommen auch die Salzburger in den Geschmack von Brunches. Im ehemaligen Gugelhupf eröffnete in einem ruhigen Hof der Salzburger Innenstadt das Brunch-Lokal Glüxfall. Gebruncht wird bis 14 Uhr. Hinter dem Konzept steht Familie Fleischhaker, bekannt vom Hotel Rosenvilla Salzburg und Hotel Rathaus Wein und Design Wien. Nelke, 1020 Wien
Das neue Lokal belebt den kleinen Volkertmarkt (2. Bezirk). Selbstgemachte Zitronenlimonade und gefüllte Pitas warten im Café Nelke auf hungrige Mäuler.
(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?