© Andrej Dosek

Restaurants
03/03/2017

So sieht das neue aumann aus

Das Traditionscafé hat vergangenen Mittwoch mit neuem Interieur und neuer Speisekarte eröffnet.

von Anita Kattinger

Waldemar Benedict hat das aumann wiedereröffnet – wie berichtet hatte er sich mit der Übernahme des Café & Szenelokals am Aumannplatz einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Neben der Cateringfirma "M*Eventcatering", die auch das "Austria Center" kulinarisch versorgt, betreibt Benedict das Restaurant Marienhof in der Josefstadt.

Der Gastronom entschied sich für rote Ledermöbel, das Deckenbild durfte bleiben.

Das Mittagsmenü besteht heute, Freitag, aus einer Karotten-Ingwer Suppe, Rindsrouladen mit Natursafterl und Spiralnudeln (9,50 Euro). Langschläfer wird die Nachricht freuen: Frühstück gibt es am Wochenende bis 15 Uhr. Auf der Karte stehen zwei Kombis wie zum Beispiel Early Bird mit u.a. Beinschinken vom Thum, Kräutertopfen, Bio-Joghurt, Bio-Ei, Bauernbrot und Handsemmel um 11,80 Euro.

Weiters finden sich auf der Karte zahlreiche Extras wie Eierspeise, Trüffelbutter, Schnittlauch (6,50 Euro) oder Ham & Eggs, 3 Eier, Thum-Beinschinken (6,50 Euro). Der Espresso kommt auf 2,50 Euro, die Melange auf 3,50 Euro.

Wie der KURIER berichtete, musste das Restaurant am Aumannplatz in Wien-Währing vergangenen Juli Konkurs anmelden.

Info: aumann, Aumannplatz 1, 1180 Wien, Montag bis Sonntag 8 bis 1 Uhr

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.