Genuss 01.02.2015

Johann Lafer: Wolfsbarsch auf Bohnenpüree

Püree von weißen Bohnen mit gebratenem Wolfsbarsch und Orangen-Thymian-Jus.

Bohnen können ordentlich was hermachen auf dem Teller – ihr Image als Arme-Leute-Essen verlieren sie mit dem Siegeszug der vegetarischen Küche zunehmend. Dazu kommt ihre enorme Sortenvielfalt und Einsatzfähigkeit in der Küche. Kombiniert mit Filets vom Wolfsbarsch (Loup de mer), lassen sich Gesundheitsapostel davon ebenso überzeugen wie Gourmets. Denn diese leichte Küche schmeckt und liefert auch noch wertvolle Proteine en masse.

Zutaten

200 g weiße Bohnen (über Nacht eingeweicht), 2 Thymianzweige, 1 Knoblauchzehe, 10 EL Olivenöl, 2 EL Schlagobers (aufgeschlagen), 8 Tranchen Wolfsbarschfilet à 60 g (mit Haut ohne Gräten), Salz, Pfeffer, 150 ml Orangensaft, 50 g Butter, 2 EL frisch gehackter Thymian

  1. Die weißen Bohnen in reichlich Wasser zusammen mit den Thymianzweigen und einer angedrückten Knoblauchzehe sehr weich kochen. Anschließend die Bohnen abseihen und mit zwei Dritteln des Olivenöls im Mixer fein pürieren. Das fertige Püree mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und mit dem aufgeschlagenen Schlagobers verfeinern.
  2. Die Wolfsbarschfiletstücke auf der Hautseite im restlichem Olivenöl etwa 5 Minuten braten. Dann wenden und nochmals auf der anderen Seite kurz anbraten.
  3. Die Fischstücke aus der Pfanne nehmen und warm halten. Den Bratansatz mit dem Orangensaft ablöschen und etwas einkochen lassen. In der Zwischenzeit den Thymian fein hacken. Abschließend die klein gewürfelte Butter und gehackten Thymian unterrühren. 4 Die gebratenenWolfsbarschstücke aufdem Bohnenpüree anrichten und mit dem Orangen-Thymianjus beträufelt servieren.
( Kurier ) Erstellt am 01.02.2015