Genuss
06.07.2018

Eis-Test: Viel bio und vegan, aber nicht alles gentechnikfrei

Greenpeace hat das Eis-Angebot in österreichischen Supermärkten genauer unter die Lupe genommen.

Vegan, bio und gentechnikfrei? Bevor es richtig heiß wird, hat die Umweltorganisation Greenpeace das Eis-Angebot in Österreichs Supermärkten untersucht. Fazit: Bio-Eis und vegane Eissorten werden vorwiegend von den Eigenmarken angeboten und sind in allen Supermärkten erhältlich. Typische Milcheissorten auch – allerdings werden diese oft nicht mit gentechnikfreier Milch produziert, wie der Marktcheck der NGO zeigt. Nur Spar sowie Interspar konnten hier mit ihren Produkten punkten und wurden zum Testsieger ernannt.

Greenpeace warnt, dass bei Eis mit tierischen Zutaten der Einsatz von gentechnisch verändertem Futter nicht ausgeschlossen werden kann. Das betrifft einen Großteil des Eis-Sortiments in den Supermärkten, darunter auch bekannte Marken wie etwa Eskimo. Außerdem sei Eis, das ohne tierische Zutaten auskommt oder biologisch produziert wird, deutlich umweltschonender als konventionell hergestellte Produkte aus Milch.

Österreichisches Eis gentechnikfrei

Wer trotzdem lieber zu Milcheis greift, sollte auf heimische Zutaten achten: Bei Produkten, die aus österreichischer Frischmilch hergestellt werden, landet kein Gentech-Soja im Futtertrog. Hier fand Greenpeace nur bei Spar und Interspar ein entsprechendes Angebot.

"Wer beim Eisgenuss auf Gentechnik verzichten will, greift am besten zu Bio-Eis und Produkten aus österreichischer Milch", erklärt Nunu Kaller, KonsumentInnensprecherin von Greenpeace in Österreich.

Die entsprechende Kennzeichnung der Produkte hat Greenpeace übrigens gut bewertet: Die veganen Produkte im Test waren mehrheitlich mit dem "V-Label" gekennzeichnet. Auch Bio-Eis von Marken wie Ja! Natürlich, Spar Natur pur oder Lycka sind für Verbraucher einfach am Bio-Logo auf der Verpackung zu erkennen.