Genuss
08.11.2016

Auf Kosten der Zacken: Toblerone muss einsparen

Wegen steigender Rohstoffpreise ist Toblerone in Großbritannien künftig um einige Zacken ärmer. Fans der Süßware sind empört.

Die Briten sind "not amused": Der US-amerikanische Süßwarenhersteller Mondelēz International hat auf dem Schweizer Schokoladenriegel für den britischen Markt drei Berggipfel gestrichen. Die Abstände zwischen den Dreiecken sind nun größer. Grund sind die stark steigenden Rohstoffpreise der Zutaten, wie der Konzern unter anderem auf Facebook erklärt.

Mut zur Lücke

Um die Verkaufspreise nicht anheben zu müssen, habe man sich dazu entschlossen, das Gewicht zu reduzieren. Die in Großbritannien verkauften 400-Gramm-Riegel wiegen damit künftig nur noch 360 Gramm und die 170-Gramm-Riegel nur noch 150 Gramm.

Nach dem Brexit-Entscheid sind die Rohstoffpreise in Großbritannien wegen des schwachen Pfunds allgemein gestiegen. Mondelēz betont jedoch, dass der Entscheid für die abgespeckte Toblerone keine Folge des Brexit sei. In anderen Ländern würden die Schokoladenriegel allerdings nicht verändert.

Netz-Protest gegen Neuerung

Auf Twitter und anderen sozialen Medien zeigen sich Konsumenten nicht nur erzürnt über die Veränderung, sie orten im Dementi des Brexit-Zusammenhangs auch eine glatte Lüge.

https://twitter.com/EndaConway/status/795940626130817029
Enda Conway (@EndaConway
https://twitter.com/biscuitahoy/status/795964334396555264
Lisa (@biscuitahoy
https://twitter.com/paddypower/status/795953298494857216
Paddy Power (@paddypower