© Gebrüder Thonet GV

freizeit Wohnen & Design
03/02/2020

Dieses Design schafft Raum für Individualität

Das Schranksystem „NYNY“ bringt einen längst vergangenen Stil zurück und kommt trotzdem in der Gegenwart an.

von Julia Beirer

Die 70er sind zurück. Interieur-Experten, Innenarchitekten und sogar Gartenplaner wissen: der 50er-Jahre-Trend neigt sich dem Ende zu und macht Platz für eine neue (alte) Epoche. Während die Modewelt in den 90er-Jahren angekommen ist (bauchfrei in Schlaghosen und Plateauschuhe), geht es im Wohnraum nicht ganz so schnell.

Farben (Orange und Gelb kombiniert mit Blau) und Formen (rund statt eckig) weisen darauf hin, dass die Wohntrends in den 70er-Jahren stehenbleiben – wenn auch mit zeitgenössischem Touch. Designer verzichten auf Polyester und Plastik. Sie greifen stattdessen zu Holz und Wiener Geflecht.

Skulpturaler Schrank

So auch Gebrüder Thonet Vienna. Der mittlerweile in Turin ansässige Hersteller gewährt einen exklusiven Einblick in die neue Kollektion, die am Salone del Mobile in Mailand, der größten Möbelmesse der Welt, Mitte Juni vorgestellt werden soll.

Das asymmetrische Schranksystem „NYNY“ (kurz für New York New York) entworfen von storagemilano soll Architektur und Design verbinden. Daher sind an den Enden des skulpturalen Entwurfs große Metallhaken angebracht, an denen NYNY an der Wand befestigt werden kann.

Den einzelnen Boxen kann eine beliebige Funktion zugeordnet werden: Schublade, Hausbar oder – ausgeklappt – sogar Schreibtisch. Das Möbel bietet Platz für Individualität und kommt somit trotz 70er-Jahre-Optik in der Gegenwart an. Weitere Infos unter: www.gebruederthonetvienna.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.