Im Eierkarton können Sie leicht Gemüse vorziehen.

© Getty Images/iStockphoto/Helin Loik-Tomson / iStockphoto

freizeit
03/03/2021

Wie man jetzt Gemüse drinnen richtig anpflanzt und vorzieht

Viele Sorten können schon in den eigenen vier Wänden vorgezogen werden. Worauf Sie dabei achten müssen.

Der Winter war zäh, und auch wenn es bei den ersten Sonnenstrahlen im grünen Daumen juckt, sollte man immer schön geduldig bleiben. Blumen und Gemüse sollten noch nicht allzu früh nach draußen gesetzt werden. Am besten ist es, aufs Vorüberziehen der Eisheiligen zu warten.

Mit Paprika und Chili beginnen

Wer dennoch in den Startlöchern scharrt und einen Wachstumsvorsprung herausschinden will, kann aber mit dem Vorziehen in den eigenen vier Wänden (oder im eigenen Gewächshaus) beginnen. Gerade für Gemüse ist der März ein idealer Zeitpunkt, um loszulegen. Die Keimdauer von Paprika und Chili ist besonders lang, ihre Samen  können schon ab Anfang März ausgesät werden. Paradeiser eher ab Ende des Monats. 

Warm und hell fürs Keimen

Für alle, die sich das Vereinzeln, das so genannte Pikieren, der Jungpflanzen ersparen wollen, gibt es einen ganz einfachen Trick: Setzen Sie pro Pflanzenmulde nur ein Saatkorn und halten Sie ausreichend Abstand ein, wie der NDR empfiehlt. Zum Keimen braucht es dann 25 Grad. Da eignet sich ein Gewächshaus. Wer das nicht hat, legt am besten Frischhaltefolie als Abdeckung übers Gefäß. Sobald die Keimlinge in heller Umgebung gesprossen sind, Abdeckung entfernen. So werden die nicht schimmlig.

Nachhaltige Töpfe

Fürs Vorziehen wird am besten eine Anzuchterde verwendet, die wenig gedüngt ist. So wachsen die Pflänzchen nicht ganz so schnell, werden dafür aber eher kräftig. Dafür gibt es extra Anzuchttöpfe. Wer es nachhaltig mag, kann diese  auch selbst herstellen. Etwa aus Klopapierrollen, die man am unteren Ende zuklappt oder Eierkartons – da muss nur der Deckel abgeschnitten werden. Die Behältnisse werden mit Erde befüllt und  können später ins Beet oder in die Kisterl eingepflanzt werden, wo sie verrotten. 

Nicht zu heiß, nicht zu kalt

Für alle gilt: Die warme Fensterbank eignet sich fürs Wachsen hervorragend. Allerdings sollte es dort auch nicht zu warm sein, sonst gehen die Pflänzchen frühzeitig zugrunde. Am besten gedeihen sie bei 18 bis 25 Grad, in der Nacht dürfen es aber auch weniger sein. Stehen sie über einem Heizkörper, der noch strahlt, können Zeitungen oder Kartons eine gute Isolationsschicht bilden. Was sie neben Hitze auch nicht mögen, ist Zugluft.

Nicht zu viel gießen

Vermeiden Sie auch zu viel Wasser. Die Keimlinge sollten nie in triefend nasser Erde stehen, immer nur feucht halten. Eine Sprühflasche eignet sich gut dafür. Nie auf die Blätter, immer direkt auf die Erde gießen. Das Wasser sollte auch Raumtemperatur haben, wie Global 2000 empfiehlt.

Achtung beim Auspflanzen

Nach den Eisheiligen können die Pflanzen raus. Passen Sie jedoch auf, dass die Temperatur- und Lichtunterschiede nicht allzu groß sind, damit es zu keinen Blattverbrennungen kommt.

Gleich ins Beet

Für Karotten, Radieschen, Bohnen oder Erbsen gilt das alles nicht. Sie gedeihen besser, wenn sie gleich im Beet ausgepflanzt werden. 

Wer einen schnellen Erfolg sehen und die Ernte gleich  verspeisen will, sollte  Kresse kaufen. Die ist nach nur wenigen Tagen da, braucht nur Watte als Untergrund und schmeckt gut auf dem Butterbrot.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.