Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/freemixer/iStockphoto

freizeit trending
01/09/2020

Blamage: Twitter-Nutzerin schickt Pizza-Beschwerde an falsche Firma

Ihre erbosten Worte entsandte die Kundin an Dr. Oetker. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler.

Worüber man sich früher mitunter ausgiebig am Stammtisch beschwert hat, wird heutzutage in sozialen Netzwerken breitgetreten. Und so machen etwa enttäuschte Kundinnen und Kunden ihrem Ärger über mangelhafte Produkte aller Art auf Twitter, Facebook, Instagram und Co. Luft.

So weit, so gerechtfertigt.

"Hey Dr. Oetker"

Bei einer Twitter-Nutzerin ging eine derartige Beschwerde Anfang des neuen Jahres jedoch gehörig nach hinten los. Das berichtet unter anderem der deutsche Wochenmagazin Stern. Am 2. Jänner teilte die Frau demnach auf dem Mikrobloggingdienst ein Foto einer ovalen Salami-Tiefkühlpizza. Das Problem an dem Schnellimbiss: auf der gefrorenen Teigscheibe befanden sich lediglich zwei mickrige Wurstscheiben. Das missfiel der Konsumentin. "Hey Dr. Oetker Pizza, ein paar Scheiben mehr hätte ich auf einer Salami-Pizza aber schon erwartet", schrieb sie erbost in einem mittlerweile gelöschten Tweet.

Blamables Detail: Die besagte Pizza stammte gar nicht von Dr. Oetker – sondern vom Konkurrenzunternehmen Wagner. Weil die Userin den deutschen Nahrungsmittelkonzern in ihrem Beitrag auch verlinkte, wurde das Social-Media-Team von Dr. Oetker entsprechend rasch auf den peinlichen Fauxpas aufmerksam. "Nun ähm ... Mittlerweile bist du vermutlich selbst darauf gekommen, oder?", meldete man sich in den Kommentaren zunächst zaghaft zu Wort.

Bei der Nutzerin schien es jedoch nicht „klick“ zu machen. "Wegen Serviervorschlag und so? Oder was meint ihr? Es geht nicht nur um 'eine Scheibe Pizza', sondern um lächerliche zwei Scheiben Salami darauf", antwortete sie wütend. Dr. Oetker startete einen weiteren Versuch: "Du liest doch gerne", schrieben man in Anspielung auf den Nutzernamen der Frau, die sich auf Twitter "@will_nur_lesen" nennt. "Lies doch mal, was auf der Packung steht."

Ohne Erfolg – eine Reaktion blieb aus. Schließlich deckte das Social-Media-Team den Irrtum auf: "WIR SIND NICHT WAGNER!!!"

"ES TUT MIR LEID!!"

Besagter Userin war die Verwechslung merklich unangenehm: "Verdammte Hacke, ich Schussel!!! ES TUT MIR LEID!!" Das Dr.-Oetker-Team zeigte sich nicht nachtragend. "Vergeben und vergessen", antworteten sie.

Mittlerweile hat sogar Nestlé, der Konzern, zu dem Wagner gehört, auf den Vorfall reagiert. Man werde sich mit der Kundin in Verbindung setzen, hieß es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.