Der Pumptrack bei der Talstation der Asitzbahn ist das neue Highlight im Bikepark  Leogang

© Riederalm/KLEMENS KOENIG

freizeit Reise
08/01/2021

Leogang: Ein Bike-Refugium für jedes Können

Wilde Downhill-Lines, smarte Flowtrails und ein Pumptrack, der Kinder begeistert. Die Region um Leogang hat im Sommer alles auf den Radtourismus gesetzt.

von Patrick Wammerl

Bikepark? „Wozu brauch’ ma den Schmarrn?“ Wer sich zwanzig Jahre nach der großen Skepsis in der malerischen Region um Leogang im Salzburger Pinzgau noch traut, diese Frage zu stellen, erntet maximal ein hämisches Lächeln. 2001 war die Geburtsstunde des „Epic Bikepark Leogang“.

Der Juli und August stehen, was das Gästeaufkommen anbelangt, den starken Urlauberwochen im Winter um nichts mehr nach, schildert Hotelier Andreas Herbst, Juniorchef des Good Life Resort Riederalm. Von vielen kritisch beäugt, bewiesen die Bergbahnen den richtigen Riecher und starteten vor zwei Jahrzehnten mit mageren 450.000 Euro ein gewagtes Pilotprojekt. Der Rest ist Geschichte – eine, die von touristischem Erfolg gekrönt ist. Aus anfangs 16.000 Bergfahrten sind heute fast 200.000 geworden. Der „Epic Bikepark“ war mehrmals Austragungsort der Mountainbike Downhill-Weltmeisterschaft. Wenn der Weltcup im Ort Station macht, verfolgt das nicht nur ein Millionenpublikum weltweit auf den Bildschirmen. In der Region herrscht dann für mehrere Tage Ausnahmezustand.

Aber nicht nur wagemutige Downhill-Enthusiasten zieht es wegen des Adrenalinkicks nach Leogang. Kaum eine andere Region forciert das Bike-Angebot vom Kind bis zum E-Biker mehr. Matteo, ein hipper Mittvierziger aus Bayern mit sportlicher Ehefrau und zwei fitten Kindern, bringt es auf den Punkt. „Wir verbringen hier Urlaub und jeder hat etwas davon. So sind alle glücklich.“ Was er meint, ist leicht erklärt.

Fahrtechniktraining für Kids

Der jüngste Spross mit sechs Jahren bekommt Fahrtechnikunterricht in der Bikeschule im Erlebniscenter an der Talstation der Asitzbahn – mit Protektoren, Rückenpanzer und Helm versteht sich. Die ältere Tochter dreht inzwischen ihre Runden auf dem neuen „World Champs Pumptrack“. Mit der 5.000 Quadratmeter großen, asphaltierten Wellenbahn ist dem Bikepark der nächste große Wurf gelungen. Ein ähnliches Angebot sucht in Europa seinesgleichen.

Während die Kids ihre Runden ziehen, können Matteo und seine Frau ihrer Leidenschaft nachgehen. Nach der Fahrt mit der Gondel samt Bikes auf den Asitz wagt sich der Vater auf den Hangman, einen anspruchsvollen Trail mit Wurzeln, Steinen und Steilkurven. Seine Frau bevorzugt die „flowige“, also leichter befahrbare Steinberg-Line. Bei der Mittelstation kommen ihre Wege wieder zusammen. „Zu Mittag sitzen wir alle wieder gemeinsam beim Kaiserschmarrn. Das liebe ich an diesem Gebiet“, sagt Matteo.

Für den Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen, Kornel Grundner, und Hotelier Andreas Herbst sind das üppige Streckenangebot und die Vielfalt in der Region das Um und Auf für den Erfolg. Auch der E-Bike-Boom hat dazu beigetragen, dass die Region in der Nebensaison extrem gut gebucht ist. Saalbach-Hinterglemm, Saalfelden-Leogang und Fieberbrunn – im Winter gemeinsam als Skicircus bekannt – haben auf die Nachfrage reagiert und sind auch im Sommer näher zusammengerückt.

Haubendichte

Sie bieten Mountain- und Gravelbikern auf sieben Berggipfeln mit neun Bergbahnen und über achtzig Kilometern Lines und Trails ein gemeinsames Ticket. Mit fast unlimitierten Schotter- und Asphaltkilometern gibt es damit unbegrenzte Möglichkeiten auf Zweirädern aller Genres. Aktivsportler erwartet in dem Bikeparadies auch ein bemerkenswertes kulinarisches Angebot.

Zwölf Hauben hat der Gourmetguide Gault&Millau bereits in der Region Leogang vergeben. Exklusives Fine-Dining mit drei Hauben bietet etwa das „echt. gut essen“ des Forsthofguts, Zwei-Hauben-Küche kredenzen der Kirchenwirt, die Riederalm oder das „Ess:enz“ im Puradies. Diese Liste lässt sich noch lange fortsetzen.

Klimafreundliche Anreise
Über die Verkehrsknoten- punkte Salzburg, Innsbruck, München oder Klagenfurt lässt sich Saalfelden-Leogang täglich mit der Bahn erreichen. Von Salzburg kommend verkehren täglich zwanzig Züge nach Leogang.  Die Fahrzeit beträgt ab 1 Std. 50 min (oebb.at)

Unterkunft
- 4*Superior „Good Life Resort Die Riederalm“ mit einem Wellness & Spa-Angebot auf über 2.000  mit Wasserrutsche für Kinder und dem ersten Thermalpool der Region im Mountain-Spa (Adults only-Bereich). 
- Familien-Vorteilswochen mit 4 ÜN inkl. Gourmet-Pension und Massage ab 672 € pro Person (Kinder bis 6 Jahre gratis im Zimmer der Eltern)

Saalfelden-Leogang-Card
Hotelgäste der Partnerbetriebe erhalten die spezielle Gästekarte mit vielen Inklusivleistungen und Vergünstigungen gratis. Inkludiert sind beispielsweise geführte Wanderungen oder täglich zwei Berg- und Talfahrten pro Person mit der Asitz-, Steinbergbahn oder den Bergbahnen Saalbach inklusive Mitnahme der Mountainbikes

Allgemeine Infos
saalfelden-leogang.com

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.