© via REUTERS/KOSTAS KATSIOULIS/NOUS

freizeit Reise
08/02/2020

In der Ägäis können Touristen ins Museum schwimmen

Griechenland eröffnet Unterwasser-Museum - zu sehen ist ein Wrack mit Amphoren aus dem 5. Jahrhundert vor Christus.

Griechenland hat vor der Küste der Insel Alonissos in der westlichen Ägäis sein erstes Unterwassermuseum eingeweiht. Es wird als „Parthenon der Schiffswracks“ bezeichnet. Das für damalige Zeiten große Schiff hatte Tausende von Amphoren an Bord, als es um 425 v. Chr. unterging.

Am Samstag wurde es feierlich eröffnet. Auch die griechische Kulturministerin Lina Mendoni nahm Zeremonie teil. Jetzt ist das Wrack vom 3. August bis 2. Oktober 2020 für Touren durch zertifizierte Amateur-Taucher geöffnet. Nichtschwimmer können eine Virtual-Reality-Show in einem Informationszentrum in der Hauptstadt Alonissos besuchen.

"Dieses Wrack liegt in einer Tiefe von 21 bis 28 Metern in der Nähe der Küste der Insel Peristera und enthält 3.000 bis 4.000 Amphoren", heißt es. Die Fundgrube der Vasen mit zwei Henkeln gilt als eine der wichtigsten ihrer Art, da die meisten von ihnen intakt sind. Sie wurden 1985 von einem Fischer gefunden.

Es wird angenommen, dass das große Handelsschiff wegen schlechten Wetters um 425 v. Chr. untergegangen ist. Es beförderte Tausende von Amphoren Wein aus Chalkidiki in Nordgriechenland und der Insel Skopelos.


Die Behörden planen, vier weitere alte Schiffswracks in der Gegend für Amateur-Taucher zu öffnen, um einen Tauchpark zu schaffen, der mehr Touristen anziehen wird.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.