Hier badeten die Hollywoodstars: Akaiami Island in Aitutaki

© Wolfgang Godai

freizeit Reise
02/03/2020

Cook Inseln: Wenn der Südsee-Traum zur Realität wird

Die Lagune strahlt weiß, aquamarin, türkisgrün bis tief azurblau. Aitutaki auf den Cook Inseln ist optisch der Inbegriff von Südsee-Träumen.

Kaum ist man auf der Hauptinsel der Cook Islands, Rarotonga, gelandet, tönt es von allen Seiten nur noch „Kia Orana“. Das heißt „Willkommen“, „Gut soll’s dir gehen“ oder einfach „Servas“. Letzteres meint wahrscheinlich die Inhaberin eines Bio-Ladens mit Küche und Landwirtschaft, die wir mitten in Aitutaki treffen – sie heißt nämlich Sonja und ist Österreicherin. Vor 25 Jahren hat sie im Urlaub hier ihren Mann kennengelernt und blieb für immer.

Ihre Speisen, Kuchen und Kokosbrote sind bei Einheimischen wie Touristen nach wie vor sehr begehrt, ihr Restaurant musste sie nach dem Tod ihres Mannes aber schließen. „Kennst du jemanden, der gern mit Pflanzen arbeitet und mir dabei helfen kann? Ich finde niemanden“, erzählt sie. Wir geben das gern weiter (siehe Infos unten) – ein mehrmonatiger Job auf einem der schönsten Atolle der Welt winkt!

Kia Orana“ rufen am nächsten Tag auch die – wie hier üblich – superfreundlichen Crew-Mitglieder von Vaka Cruise, beim Erklettern ihres Katamarans. Mit diesem geht es einen Tag lang durch die Lagune, zum Schnorcheln, Schwimmen, Wundern. Etwa über die bunten Fische, die allgegenwärtig sind, die Riesenmuscheln im seichten Wasser (ja nicht mit den Zehen in die Öffnung kommen!), die schon erwähnte Farbenpracht des Meeres und die Perlenkette kleiner Koralleninseln, auch Motus genannt, an den Rändern der Lagune.

Hollywood-Ruhm für winzige Insel

In die perfekten Sandstrände dieser Motus haben schon viele Promis ihre Zehen gesteckt. Am berühmtesten wurde aber das Inselchen Akaiami, und zwar in den Fünfzigerjahren. Da war es eine der Stationen der „Coral Route“, die mit einem riesigen Wasserflugzeug regelmäßig betuchte Menschen zwischen Neuseeland und Tahiti beförderte. Heute sieht man noch die Reste der Unterkünfte, in denen John Wayne oder Marlon Brando bei angeblich recht zahlreichen Cocktails auf den Weiterflug warteten.Der Höhepunkt der Bootstour für Normalurlauber – die Cook Islands sind übrigens um einiges günstiger zu bereisen als die vergleichbaren Südsee-Atolle Tahitis – ist dann „One Foot Island“. Dort kann man in einem winzigen Postamt nicht nur Ansichtskarten nach Hause schicken (die tatsächlich nach drei Wochen ankamen), sondern das „One Foot-Logo“ auch in den Pass stempeln lassen. Und vor allem am schönsten Strand der Lagune liegen, mit atemberaubenden Ausblicken auf Wasserfarbenspiele, Sandbänke und Palmen am Horizont.

Kia Orana“, begrüßt mich auch Charlee vom Tourismusverband auf das Herzlichste und – landesüblich – mit duftender Blumenkette bei der Rückkehr auf die Hauptinsel der Cook Islands, Rarotonga, eine halbe Flugstunde weiter südlich. Hier ist es tropisch bunt mit landschaftlich großer Vielfalt, dschungelbedeckten und schroffen Gebirgszügen, Wasserfällen und zahlreichen Stränden, geschützt durch ein Korallenriff.

 

Am besten entdecken lässt sich das alles mit dem Mietauto. An den Linksverkehr gewöhnt man sich rasch, und Verirren ist ausgeschlossen. Entweder links oder rechts um die Insel auf der zweispurigen Küstenstraße, das dauert trotz Tempolimit von 50 km/h maximal eineinhalb Stunden. Dazwischen mal ein kurzer Wanderausflug ins blumenbedeckte Landesinnere, etwa zum Wigmore’s Wasserfall, mit Badepool. Strandrestaurants mit frischem Fisch und Bademöglichkeit gibt es überall, ein Muss ist die Spezialität „Ika Mata“ – in kleine Stücke zerteilter, frisch gefangener Fisch, roh mariniert in Limettensaft und Kokosmilch, einfach himmlisch.

Spektakuläre „Island Night“

Schwimmen und Schnorcheln ist oft nur bei Flut möglich, am besten am breiten Muri Beach mit Lagune, touristischer Hotspot im Südosten Rarotongas. Die vielen Strände im Süden sind auch bei Einheimischen sehr beliebt, der Zugang ist meist gratis. Sehr idyllisch mit natürlichen Pools ist der Strand unter dem Basaltfelsen Black Rock im Nordwesten, unweit des Hauptortes Avarua. Ein spiritueller Ort für die Einheimischen, von hier aus sollen die Geister der Verstorbenen ihren Heimweg angetreten haben.

Kia Orana“ ruft abends auch der muskelbepackte Maori im Cultural Village von Te Vara Nui, wo es zahlreiche Informationen über die Ureinwohner, ihr Leben, bis zur Gegenwart der Cook’s-Maori gibt. Nach der Führung und dem Sonnenuntergang beginnt dort eine großartige Folklore-Show auf einer Seebühne, laut Insidern eine der besten in der gesamten, an solchen Events wahrlich nicht armen Südsee.

In farbenprächtigen Kostümen und Tänzen, untermalt von Trommlern und Musikern, präsentieren die Akteure die Geschichte, Kultur und Traditionen der hiesigen Polynesier. Schöne Menschen mit dramatischen Gesten, Flammenspiele, vorbeiziehende Flöße, viel Kitsch natürlich auch – aber einfach spektakulär. Ähnlich wie das darauf folgende Buffet, natürlich auch wieder mit „Ika Mata“, und ausreichend delikaten neuseeländischen Weinen, um den Abschiedsschmerz von den liebenswürdigen Insulanern und ihrer Südsee-Idylle ein wenig zu lindern.

Kia Orana“ heißt ja auch „alles Gute“. Davon gibt es auf den Cook Islands wirklich jede Menge.

Anreise
Wien– Rarotonga: Mit British und Air New Zealand via London und Auckland, ab ca. 1.300 €  hin/retour. -Kompenstation auf climateaustria.at: 112,75 Euro. airnewzealand.co.nz

Einreise
Elektronisches Visum erforderlich. Antragstellung: nzeta.immigration.govt.nz.

Job in der Südsee
 Die Österreicherin Sonja sucht immer jemanden (Alter egal) zur Aushilfe im Garten und in der Küche. Wichtig: Interesse und etwas Erfahrung mit Pflanzen, Natur, Bio-Anbau. Details: tauonos.com.  
Arbeitsvisum gibt es bis zu max. 6 Monate, Auskünfte: nzembassy.com

Beste Reisezeit
Oktober bis Mitte Dezember sehr angenehm, danach machen dort Neuseeländer und Australier bis Ende Jänner Sommerferien. Wirbelsturmsaison bis März. In unserem Sommer ist es tagsüber warm, Wasser und Nächte sind etwas kühl.

Preisniveau
Meist 50 Prozent teurer als Österreich, es gibt aber auch günstige Shops und Restaurants, natürlich vor allem außerhalb der Hotels.
1 NZL-$ = ca. 0,60 €

Hoteltipps
– Rarotonga: Moana Sands Lagoon Resort, beste Lage beim Muri Beach, geräumige, moderne Zimmer und Suiten mit Meerblick, Pool. moanasands.co.ck
– Aitutaki: Aitutaki Village Hotel, kleines Ressort mit typischen Beach-Fales (Holzbungalows mit guter Durchlüftung, aber auch AC) und Restaurant direkt an der Lagune, in der Nähe ist auch Startpunkt der meisten Bootstouren. aitutakivillage.com

Pauschalarrangements
Der Tiroler Südsee-Spezialist Coco-Tours bietet mehrere Packages, z.B. 16 Tage Cook Islands inkl. aller Flüge ab  4.500 €.  Achttägige Rundreise Rarotonga-Aitutaki (inkl. Bootstour durch Lagune), etwa im Anschluss an einen Neuseeland- oder Australien-Urlaub ab  1.406 € (ohne Fernflüge). coco-tours.at

Infos
cookislands.travel/de

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.