© Christian Vierig/Getty Images

freizeit Mode & Beauty
02/25/2021

"Vogue" beruft überraschend Influencerin zur Chefredakteurin

Margaret Zhang soll die chinesische Ausgabe des berühmten Modemagazins zukunftsfit machen.

von Maria Zelenko

In Modekreisen hat sie sich schon vor langer Zeit einen Namen gemacht: Margaret Zhang, eine chinesisch-stämmige in Australien geborene Influencerin, startete ihren Blog mit gerade einemal 16 Jahren. Elf Jahre später folgen ihr auf Instagram über eine Million Menschen. Ihr nächster Karriereschritt kommt für viele jedoch überraschend: Wie die chinesische Vogue nun bekanntgab, soll die 27-Jährige ab sofort den Posten der Chefredakteurin besetzen.

Neue Wege für "Vogue"

So manch alteingesessene Moderedakteurin dürfte ob dieser Entscheidung die Nase rümpfen: Wurden doch jahrelang Influencer und Influencerinnen belächelt, wenn sie neben Journalistinnen und Journalisten in der ersten Reihe während den Fashion Weeks Platz nahmen. Der Job der Social-Media-Profis sei doch gar keiner: Was kann schon so schwer daran sein, ein paar hübsche Fotos auf Instagram hochzuladen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Dass erstmals eine Bloggerin auf solch einer prestigeträchtigen Position landet, zeigt: Bei Condé Nast, dem Mutterverlag der Vogue, versteht man langsam, dass für das langfristige Überleben von Modemagazinen, deren Umsätze immer weiter sinken, neue Wege gegangen werden müssen.

"Ihre internationale Erfahrung, herausragende multimediale Expertise und breites Interessensgebiet sind die perfekte Kombination, um Vogue China in die Zukunft zu führen", sagte Anna Wintour, die nicht nur Chefredakteurin der US-Ausgabe, sondern als Global Editorial Director auch alle anderen weltweiten Vogue-Ableger überblickt.

Margaret Zhang hatte in den vergangenen Jahren bereits Marken wie Mulberry und Airbnb bei ihrem Markteintritt in China beraten. Sie werde in Zeiten, in denen sich die Beziehung zwischen Australien und China verschlechtert hat, eine wichtige Rolle bei der positiven Projektion der australischen Kultur in China einnehmen, sagte Ökonom Tim Harcourt von der University of South Wales gegenüber dem Guardian.

Wie gehts es mit deutscher "Vogue" weiter?

Angesichts dieser Neuigkeiten wartet die Branche nun gespannt darauf, wie es in Deutschland weitergeht. Ende 2020 gab Christiane Arp bekannt, die deutsche Vogue nach 17 Jahren zu verlassen. Wer ihr nachfolgen soll, ist bislang nicht klar. Auch hier wird über die eine oder andere Influencerin gemunkelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.