© REUTERS/POOL

03/12/2020

Meghans mutige Outfits und was sie nun wieder tragen darf

Eine Herzogin dankt ab: Was für Meghan Markle nun nicht mehr verboten ist und mit welchen Outfits sie in Erinnerung bleibt.

von Christina Michlits

Mit rotem Nagellack, tiefem Ausschnitt und im Minirock: So kann sich Meghan Markle bald wieder zeigen, wenn sie Lust hat. Denn die modischen Vorschriften des britischen Königshauses muss die ehemalige Schauspielerin in Kürze nicht mehr beherzigen, sobald sie und ihr Gatte Prinz Harry Anfang April offiziell aus der royalen Familie „aussteigen“ und  dann hauptsächlich in Kanada leben.

Den Titel „königliche Hoheit“ müssen sie  auf Drängen der Königin ablegen, ihre letzten Dienste für die royale Familie absolvierten Harry und Meghan gerade in London.
 

Begeistert mit Abschiedslooks

Und hier war vor allem die stilvolle Garderobe der 38-Jährigen das große Thema des Brit-Boulevards. Vom hellblauen Victoria Beckham-Kleid bis hin zur roten Glamour-Robe des irischen Labels Safiyaa – Modekritiker zeigten sich hellauf begeistert von den Abschiedslooks der  gebürtigen Amerikanerin.

Cooler als Kate

Meghan galt im Vergleich zu ihrer skandalfreien Schwägerin Kate während ihrer kurzen Amtszeit als die modischere und coolere Herzogin. Sie wurde schnell zur Stil-Rebellin und zeigte sie sich auch in schulterfreien Outfits, die laut royalen Insidern eigentlich als zu nackt für die Queen gelten.

Auch auf Strumpfhosen verzichtete die Frau von Prinz Harry gerne bei offiziellen Auftritten – bislang ein No-Go im englischen Königshaus.
 

An das Verbot von farbigem Nagellack hat sich Meghan aber zumindest immer brav gehalten. Erlaubt sind nur Nude-Töne. 

Mit ihrem modernen Look avancierte die einstige Serien-Darstellerin innerhalb von drei Jahren zur absoluten Stilikone.

Hatte Markle während ihrer Schauspielkarriere noch auf kurze, körperbetonte Kleider und knallige Farben gesetzt, bevorzugte sie als Herzogin gedeckte Farben und skulpturale Schnitte.

Kritik wegen teuren Kleidern

Nicht selten wurde ihre Garderobe hinsichtlich der kostspieligen Luxus-Kleider aber auch heftig kritisiert.

So soll das Brautkleid des Labels Givenchy stolze 233.000 Euro gekostet haben und auch das maßgeschneiderte Etui-Kleid bei ihrem ersten Auftritt mit der Queen hat laut dem Magazin Vanity Fair mit 15.000 Euro zu Buche geschlagen.

Sie kann auch günstig

Dass Meghan auch günstige Marken wie Zara (Schuhe 80 Euro), Marks & Spencer (Pulli 50 Euro) oder Aritzia (Kleid 44 Euro) zu Glamour-Outfits machen kann, hat sie jedoch ebenso bewiesen – wenn auch seltener als Kate.

Was passiert mit ihrer Garderobe?

Nicht ganz klar ist, was mit Meghans Garderobe passiert, nachdem sie nicht mehr Teil der Royals ist. Bekanntlich kam Prinz Charles für die Kosten auf.

Royal-Insider Emma Forbes vermutet, dass sie die meisten Stücke behalten darf. „Ich denke nicht, dass das Hochzeitskleid ihr Eigentum ist, aber sie hat in letzter Zeit vieles von Club Monaco und Banana Republic getragen und ich vermute, dass sie diese nicht zurückgeben muss.“

Ab April kann sich die Neo-Mama jedenfalls in Freizeitlooks werfen. Paparazzifotos zeigten Meghan in ihrer Wahlheimat Vancouver bereits ganz locker mit Wollhaube und einem dick gefütterten Parka.

Bilder-Galerie

Die Mode-Hoppalas von Meghan und Kate:

Kate in Windsor

Im Oktober 2018 war Herzogin Kate zu Gast bei Prinzessin Eugenies Hochzeit. Das ausgestellte Kleid von Alexander McQueen war angesichts des stürmischen Wetters jedoch eine Herausforderung - und hätte fast ungewollte Einblicke gewährt.

Meghan in Rotorua

Während ihrer ersten Auslandsreise nach Neuseeland unterlief Meghan einer ihrer größten Fauxpas. In Rotorua entschied sich Prinz Harrys Ehefrau für einen Givenchy-Rock, der im gleißenden Sonnenlicht plötzlich ihre Unterhose zum Vorschein brachte.

Meghan in Tonga

Kurz vor der Ankunft in Tonga musste es im Flugzeug scheinbar schnell gehen. Sonst hätte Meghan wohl gesehen, dass...

Meghan in Tonga

...unter ihrem Kleid das Waschetikett hervorlugte, an dem sogar das Preisschild noch befestigt war.

Kate in London

Schwarze Outfits sind tückisch. Vor dem heimischen Spiegel sieht noch alles perfekt aus, geht jedoch das Blitzlichtgewitter los, werden viele Materialien durchsichtig. So geschehen bei einem Event in London, wo Kates BH sichtbar wurde.

Meghan in Birmingham

Ein schickes Outfit hatte sich Herzogin Meghan für ihren Termin in Birmingham im März vergangenen Jahres zurechtgelegt. Ein kleines, aber entscheidendes Detail hatte sie jedoch vergessen.

Meghan in Birmingham

Sie hatte bei ihrem Mantel vergessen, den weißen Faden, der am Schlitz angebracht ist, zu entfernen. Dieser dient nur dazu, das Knittern des Kleidungsstücks im Store zu vermeiden.

Kate in London

2013 war Kate am St. Patricks Day mit einer Situation konfrontiert, die viele nur allzu gut kennen. Der Absatz eines ihrer High Heels blieb im Abfluss stecken. Einziger Unterschied zu Normalos: Die ganze Welt bekam dieses Hoppala mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.