© SplashNews.com

freizeit Mode & Beauty
10/03/2021

"Entstellte" Evangelista: Wie Schönheitsdruck uns leichtfertig macht

Das Topmodel ging kürzlich mit den schockierenden Nebenwirkungen einer Beautybehandlung an die Öffentlichkeit.

von Maria Zelenko, Julia Pfligl

„Ich bin, wie die Medien es beschrieben haben, ‚nicht mehr wiederzuerkennen’.“ Mit diesen Worten wandte sich Neunzigerjahre-Supermodel Linda Evangelista vor wenigen Tagen an die Öffentlichkeit und erklärte, warum sie vor fünf Jahren von der Bildfläche verschwand: Ein verpfuschter Schönheitseingriff habe sie „brutal entstellt“ und zu einer „depressiven Einsiedlerin“ gemacht, schrieb die 56-Jährige auf Instagram.

Anstatt Fettzellen im Gesicht, am Bauch und den Beinen zu reduzieren, habe die Behandlung „Cool Sculpting“ den gegenteiligen Effekt ausgelöst und die Mutter eines Sohnes mit einer Krankheit namens paradoxe adipöse Hyperplasie zurückgelassen.

Das Schicksal der früheren Laufsteg-Ikone erschütterte nicht nur ihre berühmten Modelkolleginnen. Es führt einmal mehr vor Augen, mit welchen teilweise unerreichbaren Beauty-Standards Frauen aller Altersklassen konfrontiert sind – und dass nicht einmal die attraktivsten Menschen der Welt davor gefeit sind.

Wie ein Friseurbesuch

Das Privileg der Schönen ist auch den Jungen bewusst: Auf Tiktok, dem bevorzugten Medium der Generation Z, wird derzeit viel über den Begriff „Pretty Privilege“ diskutiert. Bedeutet: Wer nach den gängigen Vorstellungen als hübsch gilt, hat bessere Startbedingungen – im Job, in der Liebe, auf Social Media.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Der steigende Druck führte dazu, dass die Nachfrage nach nicht-invasiven Behandlungen wie Evangelistas Kälte-Treatment sowie minimal-invasiven Eingriffen mit Botox und Hyaluronsäure explodiert ist – und diese auf Instagram immer offener thematisiert werden. Mit dem Effekt, dass jeder Eingriff ohne Skalpell zunehmend auf die leichte Schulter genommen wird, wie Expertinnen berichten.

„Vor allem sehr junge Frauen haben eine verherrlichende Vorstellung von der Art und Weise, wie sie aussehen möchten. Und sehen es als unkomplizierte Angelegenheit an, dieses Ziel zu erreichen“, sagt Anna-Maria Kiprov von der Privatklinik Kiprov. An die Verschönerung des eigenen Körpers beim Beauty-Doc werde zunehmend „mit einer rosaroten Brille“ herangegangen. Sie habe immer öfter Patientinnen (und so manchen Patienten), die auf die Aufzählung diverser Risiken bei Beauty-Behandlungen unzufrieden reagieren. „Aber über diese muss eben auch gesprochen werden.“

Behandlung
Bei der Kryolipolyse – auch
Cool Sculpting genannt – wird mithilfe eines speziellen Applikators das Fettgewebe stark heruntergekühlt, um die Fettzellen sterben zu lassen

Nebenwirkung
Die bei Linda Evangelista eingetretene paradoxe adipöse Hyperplasie (PAH) ist eine seltene Nebenwirkung der Kryolipolyse. „Es kommt zu einer Fettzellenvermehrung anstatt Reduktion“, erklärt Anna-Maria Kiprov von der Privatklinik Kiprov. „In Österreich habe ich noch nie von so einem Fall gehört“

Korrektur
Laut Kiprov könnte die Bildung der wulstigen Stellen durch eine Fettabsaugung korrigiert werden. „Bei Evangelista hat man das offenbar versucht, jedoch scheinbar nicht erfolgreich“

Wie groß der Schönheitsdruck vor allem auf Frauen lastet, beobachtet auch die Ästhetische Chirurgin Jennifer Kager in ihrer Ordination. „Die sozialen Medien haben dieses Idealbild kreiert, dem man zu entsprechen hat“, weiß die Ärztin. „Alle wollen jünger aussehen, es soll nur nicht künstlich wirken. Dementsprechend groß ist der Trend zu minimal-invasiven Eingriffen.“

„Instagram Face“ heißt das Schönheitsideal, das Influencerinnen und Social-Media-Stars wie Kylie Jenner über die Foto-App verbreiten. (Über-)volle Lippen, buschige Augenbrauen, eine definierte Kinnkontur. Durch spezielle Beauty-Filter kann sich jede Nutzerin ihr optimiertes Selbst zaubern – und mit der Foto-Vorlage den Chirurgen ihres Vertrauens aufsuchen.

Nicht nur mögliche Nebenwirkungen, auch die falsche Behandlung kann zu katastrophalen Folgen führen, weiß Kager nur zu gut (siehe unten). Sowohl sie als auch Anna-Maria Kiprov finden es gut, dass eine Prominente wie Linda Evangelista mit ihrer Komplikation an die Öffentlichkeit geht. Kiprov: „Es ist wichtig, auch aufzuzeigen, dass es dieses Restrisiko gibt.“ Zu den Aufgaben von Schönheitschirurgen zähle zunehmend, die Patientinnen zu disziplinieren. „Man muss daran erinnern, dass das Altern schlichtweg zum Leben dazugehört.“

"Alte Models"

Ein Faktum, das auch die Modebranche nicht mehr länger leugnen kann – und so schicken die großen Designer neuerdings gerne Supermodels aus der Generation Evangelista über den Laufsteg. In Paris modelten diese Woche Carla Bruni (53) und Milla Jovovich (45) für Balmain, zuvor war Kate Moss (47) Teil der gehypten „Fendace“-Show in Mailand. Vor vier Jahren gaben die Neunzigerjahre-Ikonen ein gefeiertes Comeback auf dem Versace-Catwalk – schön, straff und schlank wie vor 30 Jahren. Eine fehlte: Evangelista.

Die gefährlichen Schattenseiten der Glamour-Branche hat Anne-Sophie Monrad in ihrem Buch „Fashion Victim“ beschrieben. Für das frühere Model ist der Fall Evangelista wenig überraschend. „Für mich ist das eine Bestätigung, wie unwirklich diese Welt ist. Dass ein Supermodel glaubt, so etwas machen zu müssen, zeigt, dass der Druck nie aufhört und die Industrie immer mehr verlangt“, sagt die 30-jährige Deutsche.

Sie selbst litt während ihrer Modelzeit unter einer Essstörung, was sie jedoch lange nicht zugeben wollte.

Evangelistas Offenheit findet sie gut – aber was wäre geschehen, wenn der Eingriff wie geplant verlaufen wäre? „Dann würde sie jetzt, mit Mitte 50, aussehen wie 35, niemand hätte davon erfahren und das Zahnrad würde sich einfach weiterdrehen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.