© Getty Images/iStockphoto/FatCamera/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
09/27/2021

Tiercoach: Wie die Tollwutimpfung Welpen schützt

Eine Impfpflicht soll illegale Geschäfte mit Hundebabys eindämmen. Doch der Gesetzesentwurf hat seine Schwachstellen.

von Hedwig Derka

Eine Gesetzesänderung soll dem illegalen Handel mit Welpen einen Riegel vorschieben. Der Entwurf sieht vor, dass Hundebabys künftig nur noch mit Tollwutimpfung nach Österreich eingeführt werden dürfen. Das teilte der für Tierschutz zuständige Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein in der Vorwoche mit. Das hebt das Mindestalter der lebenden Ware von acht auf vollendete 15 Wochen an. Denn der vierbeinige Nachwuchs darf erst ab der zwölften Woche immunisiert werden, der volle Schutz besteht drei Wochen später. Ein aktueller Tollwutfall in Deutschland beschleunigte hierzulande die immer wieder diskutierte Rechtsanpassung. In Österreich liegt der letzte Tollwutfall bei einem Hund mehr als zwanzig Jahre zurück; er trat 1999 ebenfalls in Zusammenhang mit einem illegalen Haustierimport auf.

Tödlich für Mensch und Tier

„Tollwut ist weltweit ein Problem. Jährlich sterben 50.000 bis 60.000 Menschen an der tödlichen Krankheit“, sagt Zoodoc Katharina Reitl. Der KURIER-Tiercoach erklärt, warum das hoch ansteckende Virus nicht ausgerottet werden kann, und welche Nachteile die Novellierung der Binnenmarktverordnung mit sich bringen könnte.

Reservoir Wildtiere

„Österreich gilt seit 2008 als tollwutfrei. Doch schon in den Nachbarländern, vor allem weiter östlich, treten immer wieder Fälle auf“, sagt Reitl. Die Rabiesviren finden in Wildtieren, darunter Fuchs als Überträger Nummer 1 in Europa und Waschbär (USA), sowie in frei laufenden Hunden und Fledermäusen (Asien) ein unkontrollierbares Reservoir. Für u. a. Studenten der Veterinärmedizin besteht daher in Österreich bereits seit Langem eine Tollwut-Impfpflicht. Auch Reisende nach Indien – global das Land mit den meisten Tollwutfällen bei Menschen – brauchen den Schutz. Im Fall eines Bisses durch ein infiziertes Tier rettet sonst nur eine Notimpfungen das Leben.

Impfung bietet guten Schutz vor Viren

„Für Haustiere ist die Tollwutimpfung gut verträglich und leistbar“, sagt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn. Für vierbeinige Reisebegleiter und Besucher von Hundeausstellungen ist sie ein Muss. „Der für Ein- und Ausreise gültige EU-Heimtierausweis muss die erfolgte Tollwutimpfung und die eindeutige Kennzeichnung des Tieres enthalten“, heißt es bei der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES. Zum Nachweis eines ausreichenden Schutzes ist in einigen Ländern zudem eine Blutuntersuchung mit Bestimmung des Titers erforderlich. Steht ein Vierbeiner nur in Verdacht, sich mit Rabiesviren infiziert zu haben, müssen die zuständigen Behörden gemäß Epidemiegesetz innerhalb von 24 Stunden informiert werden; genau so sind Krankheits- und Todesfälle zu melden.

Grenzverkehr

„Die Vorsorge für Risikogruppen ist sinnvoll. Der Welpenschmuggel wird wegen der Impfpflicht aber nicht aufhören“, ist Reitl überzeugt. Windige Geschäftemacher würden sich vermutlich nicht an die neue Regelung aus dem Gesundheitsministerium halten und die Grenzen weiter mit gefälschten Papieren und ohne Impfung passieren. Für seriöse Züchter, die Hundemutter und ihren Nachwuchs wäre das Gesetz eine Belastung.

Prägungsphase bleibt ungenützt

„Normalerweise dürfen Welpen ab der achten Woche abgegeben werden; das ist in der Regel auch der perfekte Zeitpunkt“, argumentiert die Expertin. Die Hündin lässt die Welpen immer öfter alleine. Vor allem bei einem großen Wurf zehren die acht bis zehn Jungtiere – mittlerweile mit Milchgebiss – zu sehr an ihren Kräften. Zudem wollen die Hündchen die Welt entdecken und auf Sozialkontakte, Geräusche, Gerüche, ein neues Zuhause geprägt werden. „Der Hund soll in dieser Phase viel lernen. Das können selbst engagierte Züchter nicht durchziehen“, sagt KURIER-Tiercoach Reitl: „Ein neuer Halter kann das besser bewerkstelligen. Er kann seinen Liebling auch an die später nötigen Anforderungen anpassen.“

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen  zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at

Tollwut wird durch Rabiesviren ausgelöst. Diese werden meist durch Bisse übertragen. Sie machen Infizierte angriffslustig. Zunächst tritt Fieber auf, es folgen Hyperaktivität, Aggression, Lähmung, Koma und schließlich der Tod  Alt.

Nach derzeitiger Bestimmung können Welpen ohne Tollwutimpfung ab acht Wochen nach Österreich gebracht werden. Der Verkäufer muss bescheinigen, dass der Vierbeiner seit Geburt am selben Ort ohne Kontakt mit wild lebenden Tieren gehalten wurde. Die Novellierung sieht vor, dass nur noch Welpen mit Tollwutimpfung eingeführt werden dürfen; d.h. ab der 16. Lebenswoche. Das soll künftig den Handel mit zu jungen Vierbeinern einschränken sowie die Gesundheitsgefahren für Tier und Mensch reduzieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.