© Getty Images/iStockphoto/MissTuni/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
08/22/2021

Liebe auf den ersten Klick: Wie Online-Dating uns verändert hat

Die Partnersuche im Netz war lange mit Fragebögen, Charaktertests und Ernsthaftigkeit verbunden. Apps wie Tinder, Bumble und Co. haben revolutioniert, wie wir einander kennenlernen.

von Johannes Arends

Manchmal ist eine Idee genial, weil sie unglaublich simpel ist. Weil man sich auf den absoluten Kern einer Sache konzentriert.

Tinder ist so eine Idee. Die 2012 erstmals in den USA veröffentlichte Gratis-App hat verändert, wie Singles auf der ganzen Welt einander kennenlernen. Mit mehr als 66 Millionen aktiven Nutzern ist sie inzwischen die erfolgreichste Datingplattform der Welt, mehr als die Hälfte aller 18- bis 24-Jährigen hat sie schon genutzt.

Dabei könnte die ursprüngliche Funktionsweise von Tinder nicht einfacher sein: Man bekommt den Steckbrief einer anderen Person angezeigt, Foto inklusive. Gefällt einem, was man sieht, so wischt man auf seinem Smartphone nach rechts, ansonsten nach links. Dann erscheint auch schon das Profil der nächsten Person. Haben zwei Menschen beim Profil des jeweils anderen nach rechts gewischt, so sind sie ein "Match" – und können von nun an in der App miteinander schreiben.

Optik statt Charakter?

Mit seinem Konzept, die Suche nach Liebe ausschließlich auf den ersten Eindruck der äußerlichen Attraktivität zu reduzieren, hat Tinder den Online-Dating-Markt revolutioniert.

Dabei ist die Partnersuche im Netz ein Thema, seit es das Internet überhaupt gibt. Zwar bestehen auch heute noch erfolgreiche, klassische Partnerbörsen wie Parship oder Elitepartner, die ihre Mitglieder zunächst einen ausführlichen Fragenkatalog ausfüllen lassen und ihnen dann automatisch passende Singles vermitteln wollen. Weil deren Dienste aber eine kostenpflichtige Mitgliedschaft voraussetzen, ist der Altersschnitt hier höher, die Nutzerzahlen aber gleichzeitig deutlich geringer als bei der direkt für das Smartphone konzipierten Konkurrenz.

Parship gehört ebenso wie Elitepartner, das vor allem Singles mit akademischem Abschluss ansprechen soll, einer Tochterfirma der ProSiebenSat.1-Mediengruppe. Das deutsche Konglomerat ist außerdem für sechs weitere Plattformen verantwortlich, am bekanntesten dürfte mit knapp 1,9 Millionen aktiven Nutzern wohl Lovoo sein.

Die App funktioniert im Grunde ähnlich wie Facebook oder Instagram: Nutzer können öffentlich Bilder posten und bei Beiträgen anderer auf „Gefällt mir“ klicken. Außerdem werden Singles in näherer Umgebung vorgeschlagen, mit denen man direkt in Kontakt treten kann.

Spielerisches Dating

Im Vergleich dazu wirkt das Konzept von Tinder regelrecht stumpf, beinahe einfallslos. Durch ihre Oberflächlichkeit reduziert die App die Partnersuche auf ein fast schon instinktives Niveau, der Druck, aufgrund von Charaktertests oder Fragenkatalogen Seelenverwandte finden zu müssen, fällt weg. Gleichzeitig nutzt Tinder einige spielerische Elemente: Die einfache Bedienung eignet sich perfekt, um für ein paar Minuten zwischendurch hin- und herzuwischen – das Suchtpotenzial ist somit enorm. Kein Wunder, dass es seither unzählige Portale gibt, die diese Funktionsweise weitestgehend übernommen haben.

270 Millionen Menschen
sind täglich auf mindestens einer Dating-Plattform aktiv

90 Minuten
verbringen die Nutzer im Schnitt pro Tag auf Dating-Plattformen

Frauen sind wählerischer
Während Männer auf Tinder bei 46 Prozent der ihnen angezeigten Profile nach rechts wischen, sind es bei Frauen nur 14 Prozent. Ein Grund dafür dürfte die Geschlechterverteilung sein:

78,1 Prozent der Tinder-Nutzer sind Männer
Es ist einer der größten Kritikpunkte an der erfolgreichen App: Die unausgeglichene Geschlechterverteilung. 30 Prozent aller Tinder-Nutzer sind übrigens verheiratet.

Auch die große Nummer Zwei unter den Dating-Apps, Bumble, erinnert stark an den Branchenführer. Die vor allem zu Beginn oftmals als „feministisches Tinder“ bezeichnete App wurde 2014 von der ehemaligen Tinder-Gründerin Whitney Wolfe ins Leben gerufen. Inzwischen verzeichnet sie mehr als 40 Millionen aktive Nutzer.

Der einzige Unterschied zu Tinder besteht darin, dass nach einem „Match“ zwischen Mann und Frau nur die Frau das Gespräch beginnen kann. Somit sollen unangenehme Nachrichten von Männern erspart bleiben, was auf Tinder, wo drei von vier Nutzern männlich sind, ein großer Kritikpunkt ist.

FILE PHOTO: Bumble founder and CEO Whitney Wolfe Herd sits for a portrait in the Manhattan borough of New York City

Immer weitersuchen

Leider gibt ein großes Dilemma, das alle Datingplattformen mit sich bringen: Das Ziel der Nutzer, einen Partner zu finden, widerspricht in Wahrheit ihrem Geschäftsmodell. Denn sie profitieren ja davon, wenn die Singles möglichst lange weitersuchen.

Wohl auch deshalb hat Tinder im Verlauf der Jahre einige neue, kostenpflichtige Funktionen hinzugefügt. So kann man inzwischen nicht mehr unbegrenzt durch die Single-Welt wischen, stattdessen gibt es ein Tageslimit. Für einen monatlichen Fixpreis (der je nach Nutzer variieren kann) lässt es sich aufheben. Gerade in Zeiten der Pandemie ging das Konzept auf, denn viele Nutzer konnten einander während der weltweiten Ausgangsbeschränkungen nicht treffen – und "tinderten" somit weiter. Auch gegen die Langeweile.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.