© Kurier/Jeff Mangione

freizeit
12/01/2019

Herrenzimmer: Die perfekte Happy Hour

Die Hausbar feiert Renaissance! Für den stilvollen Auftritt und die richtige Ausrüstung gab uns der Wiener Bar-Profi Roberto Pavlovic-Hariwijadi Tipps.

von Bernhard Praschl

Gedämpftes Licht, entspannte  Musik, stimmige Drinks – und Smalltalk mit sympathischen Menschen. Wenn einem danach ist, sucht man meist eine Bar auf, eine American Cocktail Bar oder auch   eine Hotelbar. Aber das muss nicht sein. Sofern man gerne Gastgeber spielt, kann man diesen Freuden eines perfekten Feierabends ebenso zu Hause frönen – an der Hausbar.

Damit das im Zuge des Comebacks der Hausbar mit Stil über die Bühne geht, hat die  einen echten Profi um Rat gebeten: Roberto Pavlovic-Hariwijadi. Er betreibt, nein, beseelt  in der Wiener Innenstadt gleich zwei American Bars –  mit Charme und mit Schmäh.

Manhattans in Manhattan

„Eine sehr coole Idee“, beantwortet  der Barmann spontan unsere  Anfrage. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich Roberto auf fact finding mission in der Heimat der gepflegten Barkultur, in New York. Nach ein paar Manhattans in Manhattan wusste der frühere Barchef der Loos Bar in der Wiener City zwar: „Die Profis in den USA  mixen auch nur mit  zwei Händen.“ 

In seiner American Bar am Bauernmarkt  in Wien aber musste er doch ein paar grundsätzliche Dinge klären, bevor er auf passende Drinks  zu sprechen kommt.        

„Als Barkeeper ist man für die Atmosphäre an einem derartigen Abend verantwortlich“, sagt Roberto. Um auch als Amateur dieser Aufgabe gewachsen zu sein, empfiehlt der Profi daher, vor der Ausschank ein paar Minuten auf dem „Trockendeck“ einzulegen.