Serviceplattform für den klimafitten Wald

© Anna-Maria Walli / BFW / Anna-Maria Walli

freizeit Family
07/20/2021

Leben nahe von Wäldern gut für psychische Gesundheit von Kindern

Kinder und Jugendliche, die nahe eines Waldes aufwachsen, haben geringeres Risiko für emotionale Probleme sowie Verhaltensprobleme.

Die Forscher untersuchten die Daten von rund 3.600 Kindern und Jugendlichen im Alter von neun bis 15 Jahren aus 31 Schulen in London. Sie beschreiben dieses Alter als eine Schlüsselzeit für die Entwicklung des Denkens und Verstehens der Welt von jungen Menschen.

Die Wissenschaftler des Imperial College London untersuchten Zusammenhänge zwischen verschiedenen Arten urbaner Umgebungen und der kognitiven Entwicklung, der psychischen Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens der Schüler. Die Umgebungen wurden in Grünflächen (Wälder, Wiesen, Parks) und Blauflächen (Flüsse, Seen, Meer) unterteilt, wobei die Grünflächen weiter in Grünland und Wald unterteilt wurden.

Verwendet wurden Satellitendaten, um die tägliche Expositionsrate jedes Jugendlichen in jeder dieser Umgebungen innerhalb von 50 Metern, 100 Metern, 250 Metern und 500 Metern von seinem Zuhause und seiner Schule zu berechnen.

Geringeres Risiko

Nach Bereinigung um andere Variablen zeigten die Ergebnisse, dass eine höhere tägliche Exposition gegenüber Wald (aber nicht Grünland) mit höheren Werten für die kognitive Entwicklung und einem um 16 Prozent geringeren Risiko für emotionale Probleme sowie Verhaltensprobleme zwei Jahre später verbunden war.

Ein ähnlicher, aber geringerer Effekt wurde für Grünflächen mit höheren Werten für die kognitive Entwicklung beobachtet, jedoch nicht für Blauflächen. Die Forscher stellten allerdings fest, dass der Zugang zum blauen Raum in der untersuchten Kohorte im Allgemeinen gering war.

Beispiele für andere in Betracht gezogene erklärende Variablen waren Alter, ethnische Herkunft, Geschlecht, Beruf der Eltern und Schulart, z. B. staatliche oder unabhängige. Der Grad der Luftverschmutzung könnte die kognitive Entwicklung von Jugendlichen beeinflusst haben, aber die Forscher hielten diese Beobachtungen nicht für zuverlässig oder schlüssig – sie bedürften weiterer Untersuchungen.

Gründe noch unbekannt

Hauptautor Mikaël Maes sagte: "Waldbaden zum Beispiel (Eintauchen in die Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche eines Waldes) ist eine Entspannungstherapie, die mit physiologischen Vorteilen in Verbindung gebracht wird, die die menschliche Immunfunktion unterstützt, die Herzfrequenzvariabilität und das Speichelkortisol sowie verschiedene psychologische Effekte. Die Gründe, warum wir diese psychologischen Vorteile von Wäldern erfahren, bleiben jedoch unbekannt."

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature Sustainability veröffentlicht. Einschränkungen beinhalten die Annahme, dass das Leben oder der Schulbesuch in der Nähe natürlicher Umgebungen eine stärkere Exposition mit diesen bedeutet, was möglicherweise nicht immer der Fall ist, da sie für ein Kind oder einen Jugendlichen nicht automatisch leicht zugänglich oder nutzbar sind.

Außerdem hatte etwa die Hälfte der Teilnehmer Eltern mit leitender beruflicher Tätigkeit, sodass Jugendliche in weniger günstigen sozioökonomischen Gruppen möglicherweise unterrepräsentiert sind und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf möglicherweise anders betroffen sind als ihre Altersgenossen. Kriminalitätsraten, die die Ergebnisse möglicherweise ebenfalls beeinflusst hätten, wurden nicht berücksichtigt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare