© Öfferl

freizeit Essen & Trinken
10/12/2021

Warum Trend-Bäcker Öfferl jetzt auch Kaffee selber röstet

Georg Öfferl und Lukas Uhl setzen nun als erste Bäckerei in Wien auch auf selbt gerösteten Filterkaffee.

von Ingrid Teufl

Frühstück oder süße Jause: Zum Honigbrot, Schinkensemmerl oder Brioche-Knopf schmeckt eine Tasse Kaffee am allerbesten. Das wissen auch Georg Öfferl und Lukas Uhl, die gemeinsam mit ihrer Großfamilie die im niederösterreichischen Weinviertel beheimatete Bäckerei Öfferl betreiben.

Nun ist es bei Kaffee nicht so einfach wie bei Getreide, auf biologische und nachhaltige Zutaten sowie Heimatverbundenheit - die Öfferl-Firmenphilosophie - zu setzen. Öfferl und Uhl haben sich dem Thema dennoch angenommen und dazu gehört für sie, ihren Kaffee auch selbst zu rösten. Neben dem selbst gerösteten Espresso gibt es daher nun auch selbst gerösteten Filterkaffee.

Röstverfahren ist entscheidend für den Geschmack

Warum sie sich das antun? Aus Respekt, erklärt Bäcker- und Müllermeister Lukas Uhl, der auch für die Kaffeeröstung verantwortlich zeichnet. "Gleich wie bei der Herstellung von Brot ist das Rösten von Kaffee ein traditionelles Handwerk und entscheidend für den Geschmack des Kaffees. Es ist eines der aromatischen Naturprodukte und deshalb besonders spannend."

Anbau muss Rücksicht auf die Natur nehmen

Beim Kaffee geht es Georg Öfferl aber auch um Respekt vor der Arbeit und den Menschen, die mit Kaffee arbeiten. Man beziehe die Bohnen direkt von Menschen aus Lateinamerika und Afrika, die die "Rücksicht auf die Natur" mit der Familie Öfferl teilen. "Wir lieben Kaffee und daraus hat sich eine neue Leidenschaft und tiefes Interesse ergeben. Und das heißt für uns, ihn nicht nur selbst zu trinken, sondern auch alles rund um Anbau und Herkunft der Bohnen, Röstung und Zubereitung zu hinterfragen", so Georg Öfferl.

Die Bohnen für den Filterkaffee (250g / 10,40€) stammen ausschließlich aus Guatemala und erinnern an Schokolade, Mandeln und getrocknete Früchte. Die Filterkaffeesorte Alex Keller (250g / 11,90€) ist nach dem Kaffeebauer Alex Keller benannt, der in Guatemala in vierter Generation Kaffeebauer ist.

Öfferl und Uhl gefällt, dass er als einer der wenigen Kaffeebauern seine Plantagen biodynamisch bewirtschaftet. Und der Geschmack? Den beschreiben die Bäcker mit einem Aroma von Waldbeeren, Nougat und Pfirsich.

Für die Espresso-Sorte (250g / 9,40€) kommen die Bohnen hingegen aus Guatemala, El Salvador und Peru. Er verfügt über Noten von Schokolade, Haselnuss und schwarzen Beeren. In El Salvador ist Maria Botto mit ihren zwei Schwestern die Öfferl-Partnerin. Auch sie sind bereits in vierter Generation Kaffeebauern und setzen sich in ihrer Heimat für Unabhängigkeit von Frauen ein.

Der Namensgeber für die zweite Espresso-Sorte (250g / 11,90€) ist der gebürtige US-Amerikaner Eric Wright, der in Ruanda seinen Kaffee anbaut und zudem das "Community Coffee Ruanda Project" ins Leben rief. Der Kaffee schmeckt nach dunkler Schokolade, Grapefruit und weißem Pfirsich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.