© Kurier/Gerhard Deutsch

freizeit Essen & Trinken
04/20/2021

Start-up bringt exklusiven Wein mit dem Rad nach Hause

Wine in time-Chefin Luca Wladasch schlägt bei internationalen Auktionen zu oder kauft ganze Weinkeller in Österreich auf.

von Anita Kattinger

In letzter Minute braucht es einen guten Tropfen für ein besonderes Abendessen, aber es fehlt die Zeit für einen Einkauf beim Weinhändler. Was also tun? Die Wiener Start-up-Gründer Luca Wladasch und Neshat Navid erkannten in diesem simplen Problem eine Geschäftsidee: "Wir wollten jungen Leuten guten Wein zugänglich machen, die sich horrende Preise nicht leisten können und für die sich keine Mindestabnahmen rechnen."

Seit einigen Monaten können Wiener bei dem jungen Weinhändler Wine in time Weine bestellt werden, die Wladasch und Navid auf großen Auktionen aufkaufen.

Weine aus heimischem Anbau werden freilich in Österreich erstanden, hier kaufen die Gründer ganze Weinkeller auf. Nach dem Bestellen stellt das Team mit Fahrrädern in der Bundeshauptstadt zu – binnen 30 Minuten und gekühlt.

Kennenlern-Pakete für Einsteiger

"Der Weinhandel in Österreich ist veraltet: Es werden hohe Margen, vor allem in Restaurants, auf die Flaschen darauf geschlagen." Das 25-jährige Gründer-Duo hantiert mit außergewöhnlich hohen Summen – alleine nicht zu schaffen. Im Hintergrund des Start-ups steht ein bekannter Investor aus der Finanz-Branche, der anonym bleiben will.

Als fachliche Unterstützung haben sich die jungen Gründer einen Sommelier geholt. "Besonders spannend ist, wer bei uns bestellt: Oft rufen junge Weinkenner vor der Bestellung an und wollen eine kurze Telefonberatung, welcher Wein zum Abendessen passt. Was uns nicht so bewusst war, wie gut Champagner von den Österreichern angenommen wird."

Der billigste Champagner ist um wohlfeile 42 Euro zu haben, die teuerste Flasche derzeit um 1.377 Euro. Für Einsteiger gibt es ein Kennenlern-Paket mit zwei Flaschen Rotwein, zwei Weißen und zwei Champagner um 190 Euro im Angebot.

Die Idee, bei Auktionen zuzuschlagen und zuzustellen, ist nicht ganz neu. Vor fünf Jahren startete der Online-Supermarkt Alfie’s in Wien, der wie alle Lieferdienste ein Profiteur der Corona-Krise ist.

Erst vor Weihnachten 2020 stieg Getränkehersteller Coca-Cola HBC Österreich mit 20 Prozent bei dem Start-up ein. Eine Investmentsumme wurde nicht genannt.Anita Kattinger

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.