Alcoholic Vodka Tonic Highball Cocktail

© Getty Images/iStockphoto / bhofack2/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
07/10/2020

Gin, Bitter, Soda: Klassiker, die aus der Apotheke kamen

Heute gehören sie in jede gut ausgestattete Bar. Viele dieser Klassiker nahmen ihren Anfang in der Apotheke - als Medizin.

von Ingrid Teufl

Ob Kräuterauszüge, Essenzen und starker Alkohol: Vieles, das heute fixe Bestandteile einer gut ausgestatteten Bar sind, wurde ursprünglich zu Heilzwecken erfunden und eingesetzt. 


Gin
Auf Basis von  Wacholderbeeren wird  „Spiritus Juniperus“ seit dem 16. Jahrhundert in Apotheken hergestellt. Wacholderbeeren gelten als appetitanregend. Als „Spir. Juniperi“ ist das alkoholische Extrakt noch zu äußerlicher und innerlicher Anwendung in Apotheken erhältlich.

Soda
Thomas Henry, britischer Arzt und Apotheker, gelang  1773 erstmals  die damals komplizierte Anreicherung von Wasser mit Kohlensäure. 2010 benannte man eine deutsche Tonic- und Limo-Marke nach ihm.

7 Up
In den 1920er-Jahren  wurde das Getränk als anregende Kater-Medizin in Apotheken verkauft. Es enthielt Lithium-Citrat, ein Medikament gegen bipolare Störungen. Seit den 1950er-Jahren der Limonade nicht mehr zugesetzt .

Tonic Water
Chinin aus der Rinde des Fieberbaums ist bereits seit 1700 bekannt. Seine fiebersenkende Wirkung machte es zum wirksamen Mittel gegen Malaria. Da diese Tabletten sehr bitter waren, erhielten britische Soldaten in den indischen Kolonien chininhaltiges, gesüßtes Soda („Indian Tonic Water“). Die Zugabe von Gin soll den Geschmack noch besser übertüncht haben – so soll der Gin Tonic entstanden sein.

Chartreuse
1755 braute ein Kartäusermönch und Apotheker das grüne Kräuterdestillat in einem speziellen Herstellungsverfahren.

Becherovka
Erfunden hat den populären Kräuterbitter-Schnaps der tschechische Apotheker Karl (Jan) Becher 1807 als „Karlsbader Becher Bitter“, der  im mondänen Kurort gut ankam. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.