Bewegung wirkt - vom Kopf bis zum Fuß

© /Ivanko Brnjakovic/iStockphoto

Wundermittel
03/08/2016

So wirkt Bewegung auf Körper und Seele

Von Herz bis Hirn: Wie Sie vom Sport profitieren.

von Ernst Mauritz, Christa Schimper

Bewegung und Sport haben eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Organismus. Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Fakten - tatsächlich sind die gesundheitsfördernden Effekte aber noch wesentlich umfangreicher.

Und falls Sie noch nach einer Motivation für mehr Bewegung suchen: Regelmäßig pro Tag um zwei Stunden weniger zu sitzen und dafür zu stehen oder zu gehen reduziert den Body-Mass-Index (BMI) um elf Prozent und den Umfang der Taille um immerhin 7,5 Zentimeter.

Und das schlägt sich auch finanziell nieder: 712 Millionen Euro an Kosten für die Behandlung von Zivilisationskrankheiten konnten 2013 durch sportliche Aktivitäten vermieden werden.

Gehirn:
Fitte Ältere haben laut MedUni-Graz ein bis zu sieben Jahre "jüngeres" Gehirn im Vergleich zu nicht fitten Gleichaltrigen.

Herz:

Fitte Menschen leben länger. So ist ihr Risiko, nach einem Herzinfarkt innerhalb des ersten Jahres zu sterben, um 40 % niedriger.

Blutfette:

"Schädliches" LDL-Cholesterin und andere Blutfette sinken, das "gute" HDL-Cholesterin steigt. Geringeres Risiko für Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall.

Muskeln:

Ab 40 nimmt die Muskelmasse jährlich um 1 % ab, bei Trainierten aber von viel höherem Niveau (Leistung bis 40 % über dem Durchschnitt).

Fettabbau:

Weniger Fett im Bauchraum produziert weniger entzündungsfördernde Stoffe, die das Risiko für Gefäßkrankheiten und Krebs erhöhen.

Psyche:

Regelmäßiges Ausdauertraining kann auch bei depressiven Menschen die Stimmung deutlich aufhellen, Stress und Angst abbauen.

Blutdruck:

Richtig dosiertes Training verringert ihn um ca. 5-10 mmHg, wobei sich das Ausmaß individuell sehr unterscheidet.

Lunge:

Durch regelmäßige Ausdauerbelastung werden die Atemmuskeln trainiert, die Kapazität der Lunge kann besser genutzt werden.

Zellalterung:

Aktive haben längere Telomere (Schutzkappen der Chromosomen, den Trägern der Erbsubstanz), was auf längere Lebenserwartung hindeutet.

Rückenschmerzen:

Körperliche Aktivität senkt das Risiko für Kreuzschmerzen um mehr als ein Drittel, jenes für diesbezügliche Krankenstände um 78 %.

Immunsystem:

Die Aktivität von Killerzellen und Fresszellen zur Bekämpfung von Viren, Tumorzellen und Bakterien steigt, mehr Abwehrstoffe (Antikörper) werden produziert.

Knochen:
Der Stoffwechsel in den Knochen wird angeregt: Bereits drei Mal wöchentlich eine halbe Stunde Bewegung oder Krafttraining erhöhen messbar die Knochendichte.

Krebs:

Vermindertes Risiko vor allem von Darm- und Brustkrebs. Mindestens jede fünfte Krebserkrankung steht im Zusammenhang mit Bewegungsmangel, Übergewicht und/oder falscher Ernährung.

Schlaf:

Ausreichend Bewegung kann Einschlaf- und Durchschlafstörungen verringern und die Schlafqualität insgesamt deutlich erhöhen.

Tägliches Bewegungsausmaß

Aber wie viel Bewegung wird pro Tag wirklich empfohlen? Sehen Sie nachstehend in der Infografik die Österreichischen Bewegungsempfehlungen:

Mehr zum Thema:

Besser altern mit Sport

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.