Einfache Sprache
27.07.2018

Mondfinsternis könnte durch Wolken gestört werden

Im Osten von Österreich sind die Chancen eher schlecht, dass man die Mondfinsternis ganz sehen kann.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 27. Juli findet zwischen 21:30 Uhr und 23:14 Uhr
die längste Mondfinsternis vom Jahrhundert statt.
Eine Mondfinsternis gibt es nur bei Vollmond,

wenn der Mond genau hinter der Erde steht.

Thomas Krennert ist ein Wetter-Experte.
Krennert meint, dass es im Osten von Österreich
stark bewölkt sein wird.
Es ist deswegen stark bewölkt,
weil es in den letzten Tagen Gewitter gab.

Durch die Wolken wird die Sicht zum Mond schlechter.

Krennert rät, dass man sich am besten einen Hügel sucht.
Die Sicht im Tal ist nämlich nicht so gut.
Es wird auch empfohlen, sich die Mondfinsternis außerhalb
einer Stadt anzusehen.
Der Grund ist, weil es in einer Stadt zu viel Beleuchtung gibt.