Einfache Sprache
06.07.2018

Mann verwendet Freibad als Autowasch-Anlage

Ein Münchner hat vor Kurzem, im Freibad sein Auto gewaschen. Die Besitzer vom Freibad suchen den Täter.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Normalerweise fahren die Menschen
in die Autowasch-Anlage, um ihr Auto zu waschen.
Vor Kurzem dachte sich ein Münchner,
im Freibad gibt es doch auch genug Wasser,
also kann man sein Auto dort auch waschen.
Also entschied er sich, sein Auto im Freibad zu parken
und zapfte die Wasserleitung vom Freibad an.
Das Problem dabei ist es, dass er beobachtet wurde
als er sein Auto mit Wasser abspritzte.
"Ich habe des erst gar nicht glauben können", erklärte ein Augenzeuge.
Dieser spazierte an dem Abend mit seinen Kindern gegen 20 Uhr
an dem Freibad in München vorbei.

Die Betreiber vom Freibad suchen jetzt nach dem Wasserdieb.
Sie weisen ausdrücklich darauf hin, dass Autowaschen
in ihren Bädern "selbstverständlich verboten" ist.
Mit dem Auto in das Freibad zu fahren, ist natürlich auch verboten.
Weil das Freibad eigentlich schon geschlossen hatte, wird vermutet,
dass der Mann einen Schlüssel für das Tor vom Freibad hat.

Was muss man beim Autowaschen beachten?
Sein Auto im Vorgarten
oder am eigenen Parkplatz zu waschen, ist erlaubt.
Dabei muss man allerdings vermeiden,
dass das schmutzige Wasser im Boden versickert‚
sonst wird man bestraft.
Sein Auto auf öffentlichen Straßen zu waschen, ist zwar auch erlaubt,
es gibt dafür allerdings strengere Regeln.
Es ist jede störende oder für Motorrad
und Autofahrer gefährliche Verschmutzung der Straße
streng verboten und wird bestraft.