© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Einfache Sprache
11/19/2019

In Kärnten, Tirol, Salzburg und in der Steiermark gab es starke Unwetter

Starke Unwetter richteten in Teilen von Österreich große Schäden an. Es wurden auch Menschen verletzt. Ein Mann starb.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Kärnten, Tirol, Salzburg und in der Steiermark
gibt es, seit dem 16. November, starke Unwetter.

In Tirol hat eine Lawine einige Häuser beschädigt.
Lawinen sind Schneemassen, die sich
von Bergen ablösen und hinunter stürzen.
Auch ein Auto und ein Bus
wurden von einer Lawine getroffen.
Es wurden einige Straßen gesperrt.
Durch starken Regen stürzten auch Bäume um.
Außerdem hatten 2 500 Haushalte in Tirol
zeitweise keinen Strom.
Aus Sicherheitsgründen
blieben alle Schulen und Kindergärten,
am Montag nach den Unwettern,
geschlossen.

Durch einen Erd-Rutsch mussten
in der Steiermark mehrere Menschen
ihre Häuser verlassen.
Ein Erd-Rutsch passiert meistens,
nachdem es stark geregnet hat.
Wenn in kurzer Zeit, viel Wasser in den Boden sickert,
kann der Erdboden zu rutschen beginnen.

In Kärnten gibt es starkes Hochwasser.
Außerdem gab es auch in Kärnten Erd-Rutsche.
Dadurch mussten ebenfalls Straßen gesperrt werden.
Ein Mann ist sogar bei einem Erd-Rutsch gestorben.

Auch in Salzburg mussten wegen dem Unwetter
Straßen gesperrt werden.
Die Bewohner von 23 Häusern, mussten sicherheitshalber
ihre Häuser verlassen.
In ganz Österreich ist das Bundesheer im Einsatz,
um aufzuräumen und sich um die Schäden zu kümmern,
die entstanden sind.