Einfache Sprache
18.07.2018

Barack Obama hielt berührende Rede zum Gedenken an Mandela

Der frühere Präsident der USA, Barack Obama, hielt eine Gedenk-Rede zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela. Er war früher südafrikanischer Präsident.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 17. Juli hielt Barack Obama, der ehemalige Präsident der USA,
eine Rede in Südafrika.
Am 18. Juli wäre nämlich der 100. Geburtstag vom
ehemaligen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela gewesen.
Mandela starb am 5. Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren.

Mandela setzte sich sehr für die Rechte der Bürger ein.
Obama hielt die Rede im Sportstadion in der südafrikanischen
Stadt Johannesburg.

Obama erinnerte am Beginn seiner Rede daran,
dass Mandela sich sein ganzes Leben dafür eingesetzt hat,
dass alle Menschen gleich sind.
Obama meinte auch, dass es auch heute noch Kriege
und Rassismus gibt.
Beim Rassismus werden Menschen wegen ihrer
Kultur oder ihrem Aussehen ausgegrenzt oder sogar vertrieben.

Obama warnte auch vor Parteien,
die Menschen ausgrenzen und Grenzen schließen.
Obama sagte auch, dass es in China immer weniger Demokratie gibt.
Demokratie bedeutet, dass das Volk bei der Politik mitbestimmen darf.
Er meint auch, dass im Internet Menschen mit Behinderung oder
homosexuelle Menschen beleidigt werden.

Obama sprach auch über seinen Nachfolger als Präsident,
Donald Trump.
Er meinte, dass es in den USA derzeit unsichere Zeiten sind.
Er sagte auch, dass die USA mehr mit anderen Ländern
zusammenarbeiten sollten.