© Unsplash

Werbung
01/15/2020

Gesunder Lebensstil: Wie viel Zucker ist zu viel?

Laut Statistik Austria nehmen die Österreicher jeden Tag zu viel Zucker zu sich. Wir verraten, woher dieser stammt, wie viel zu viel ist und wie Sie ihn reduzieren können .

Kuchen, Schokolade, Zuckerl – die Versuchung lauert überall. Aber nicht nur in Süßigkeiten ist Zucker enthalten, sondern auch in Fast Food, Joghurt, Limonaden und vielem mehr.

Fünf bis zehn Teelöffel freier Zucker pro Tag

Fest steht: Mit durchschnittlich 91 Gramm Zucker pro Tag (laut Statistik Austria) wird in Österreich zu viel davon konsumiert. Denn die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, maximal 10 Prozent unseres Energiebedarfs (also Kalorien) in Form von Zucker aufzunehmen. Bei einem Erwachsenen entspricht das maximal 50 Gramm oder 10 Teelöffel Zucker täglich. Noch besser wäre laut WHO, nicht mehr als 25 Gramm täglich aufzunehmen – das sind eineinhalb Rippen Milchschokolade.

So kann Zucker heißen

Für uns Konsumenten ist es gar nicht so einfach, unsere Zuckerquellen zu finden. In der Zutatenliste von Produkten kann Zucker auch als Saccharose, Glukose, Glukosesirup, Dextrose, Fruktose, Maltose, Maltodextrin, Lactose, Agavendicksaft, Invertzucker und weiteren Bezeichnungen zu finden sein.

Diese Lebensmittel enthalten meist viel Zucker. Vergleichen Sie die Hersteller, reduzieren Sie sie oder stellen Sie sie möglichst oft selbst her.

  • Fast Food und Fertigprodukte im Allgemeinen
  • Ketchup, Fertigsaucen, Dips, Salatdressings
  • Chips, Knabbergebäck
  • Müslimischungen, Müsliriegel
  • Fruchtjoghurt, Milchmixgetränke
  • Energydrinks, Limonaden, Eistee, Fruchtsirup, Fruchtsäfte aus Konzentraten, Wein und alkoholische Mischgetränke
  • Säuglings- und Kleinkindnahrung

SPAR hat bereits bei vielen Lebensmitteln im Sortiment den Zucker verringert, um Sie in einem bewussten Lebensstil zu unterstützen.

Bleiben Sie gesund

Halten Sie Ihre Zuckereinnahme niedrig, so haben Sie laut wissenschaftlichen Studien (Quelle: OECD) ein geringeres Risiko für Karies, Übergewicht, Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen.

Unser Geschmackssinn braucht etwas Zeit, um sich zu gewöhnen. Möchten Sie Zucker reduzieren, tun Sie das am besten schrittweise. Wenn Sie aber naschen: Tun Sie es mit Genuss!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.