© Pexels

Werbung
12/17/2019

So kommen Sie bewegt durch den Winter

Fühlen Sie sich oft müde und schlapp? Dann ergeht es Ihnen wie 68% der Österreicher.*

Bekanntlich ist ja der Winter die Zeit, in der der innere Schweinehund zur Höchstform aufläuft. Draußen ist es kalt, dunkel, nass, gatschig, windig, verschneit oder auch noch alles gleichzeitig. Befolgen Sie diese Tipps, wie Sportmuffel ganz einfach mehr Bewegung im Winteralltag unterbekommen, worauf Hobbysportler achten sollten und wie Sportler auch im auch im Winter richtig Spaß haben.

Tipps für Sportmuffel

Wenn Sie allgemein kein begeisterter Sportler sind, sollten Sie mit kleinen Schritten anfangen. Steigen Sie eine Busstation früher aus, gehen Sie einen kleinen Umweg oder erledigen Sie den Einkauf zu Fuß. Auch wenn Sie das Auto nicht in der vordersten Reihe parken, lassen sich ein paar zusätzliche Schritte unterbringen.

Gestalten Sie auch den Alltag in Gebäuden bewegter: Verzichten Sie auf den Aufzug, erledigen Sie Telefonate stehend oder gehen Sie dabei vielleicht durch den Raum. Verwenden Sie den Drucker oder die Toilette eines anderen Stockwerks und besuchen Sie Arbeitskollegen am Platz, anstatt ein E-Mail zu schreiben.

Tipps für Gelegenheits-Sportler

Ist die Saison Ihrer liebsten Sommersportarten zu Ende, denken Sie daran, sich gleich für Winterkurse einzuschreiben oder Ihren Kalender für Fitnesseinheiten zu blockieren. Freibadschwimmer können ins Hallenbad gehen, anstatt einer Radtour macht auch ein Spaziergang in der Natur Spaß. Viele lockere Bewegungs- und Kräftigungsübungen können Sie zu Hause während des Fernsehens machen.

Fahren Sie auf Winterurlaub, beachten Sie Folgendes: Nach einer langen Pause plötzlich jeden Tag mehrere Stunden auf Skiern zu stehen, ist eine große Umstellung für den Körper. Planen Sie Trainings in den Wochen davor ein und denken Sie daran, sich vor der ersten Abfahrt aufzuwärmen. Lassen Sie sich Zeit für Pausen und beenden Sie den Skitag, sobald Ihre Muskeln ermüden und die Konzentration sinkt.

  • Setzen Sie beim Spazierengehen und Laufen auf Schuhwerk mit gutem Profil
  • Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist es ratsam, nicht nur dunkle Kleidung zu tragen
  • Bei besonders schlechten Lichtverhältnissen empfehlen sich rückstrahlende Elemente auf der Kleidung oder sogar Lichter wie beim Fahrrad
  • Haube, Handschuhe und warme Kleidung für den Nacken sind ein Muss
  • Bei Tagesausflügen ist ein trockenes T-Shirt zum Wechseln praktisch

Tipps für die Sportlichen

Laufen klappt auch im Winter wunderbar, wenn Ihre Schuhe ein gutes Profil haben und die Wege nicht vereist sind. Bei der Kleidung gilt die Faustregel, sich anzuziehen, als wäre es 10 Grad wärmer. So kühlen Sie nicht aus, schwitzen aber auch nicht zu stark. Ziehen Sie mehrere Schichten übereinander, dann können Sie bei Bedarf eine Schicht ablegen.

Fällt Ihnen das Laufen in der kalten Luft schwer, probieren Sie es mit Langlaufen, Schneeschuhwandern, Eislaufen oder langen Spaziergängen, vielleicht auch leicht bergauf. Setzen Sie bei Wanderungen Stöcke ein, sind gleich auch die Arm- und Schultermuskeln beteiligt.

Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Jede Stunde Sport zahlt auf Ihr Bewegungskonto ein! Sporttracking wie in der Generali Vitality App stärkt Ihre Motivation. Empfehlungen zu Ihrer persönlichen Fitness stellen Sie am besten an den GesundheitsCoach, der Ihnen als Generali-Kunde zur Verfügung steht.

* Quelle: Meinungsumfrage Generali Versicherung AG, Umfragezeitraum: 09/2019, Stichprobe: 3.164 Personen