© Pexels

Werbung
12/17/2019

Volkskrankheit Verspannungen: Woher sie kommen und wie Sie sie behandeln

Im Winter sind wir besonders anfällig für Verspannungen im Nacken oder im Rücken. Diese Tipps sorgen für Linderung.

Wussten Sie, dass für 3 Millionen Österreicher Schmerzen zum Alltag gehören?* Schmerzen zwischen den Schultern, im Nacken, im Rücken oder auch Kopfschmerzen werden oft durch eine verspannte Muskulatur hervorgerufen. Die Ursachen für Verspannungen sind vielfältig.

Woher kommen Verspannungen?

  • Bei Kälte, Wind und Schneefall ziehen wir oft automatisch den Kopf ein, senken den Blick und ziehen die Schultern hoch. Auch Zittern vor Kälte beansprucht die Muskeln.
  • Wer im Winter weniger ausgleichenden Sport macht, ist anfälliger für Verspannungen.
  • Verspannungen sind ein klassisches Büroleiden: Wir sitzen falsch, die Muskeln sind geschwächt und die Sehnen verkürzt.
  • Eine schwere Tasche immer auf derselben Schulter zu tragen oder falsches Heben begünstigen Verspannungen.
  • Auch mentale Anspannung und Nervosität lassen uns versteifen.

Wie kann ich diese Schmerzen bekämpfen?

Leichten Schmerzen können Sie mit den folgenden Tipps begegnen. Werden Sie anhaltend von starken Schmerzen geplagt, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Mit der Generali Privatarzt-Versicherung können Sie sich an den richtigen Spezialisten wenden und auch auf niedergelassene Privatärzte ausweichen. Oder Sie führen über die App „Meine Generali“ die Sprechstunden mit einem Arzt ganz einfach per Videochat.

  • Spazierengehen – im Winter auf jeden Fall warm eingepackt – stärkt den Bewegungsapparat, fördert die Durchblutung und kurbelt den Stoffwechsel an.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, wechseln Sie von ihrem Bürotisch an einen Steharbeitsplatz. Alternativ wechseln Sie oft die Position und achten Sie darauf, nicht vornübergebeugt zu arbeiten. Der obere Rand von PC-Bildschirmen sollte auf Augenhöhe liegen. Ellbogen und Knie sind am besten im rechten Winkel gebeugt.
  • Sport hilft Ihnen, die nötigen Muskeln, insbesondere am Bauch und am Rücken, zu stärken. Yoga, Pilates, Kraulen und Rückenschwimmen sind dafür besonders geeignet.
  • Denken Sie daran, dass auch regelmäßiges Dehnen Teil von ganzheitlicher Fitness ist.
  • Für eine schnelle Linderung der Symptome (nicht der Ursache) eignen sich ein warmes Bad und wärmende Muskelöle.

*Quelle: Meinungsumfrage Generali Versicherung AG, Umfragezeitraum: 09/2019, Stichprobe: 3.164 Personen