© Unsplash/Giorgio Trovato

Werbung
04/23/2020

Woher Bauchschmerzen kommen und wie Sie sie bekämpfen

Immer mehr Menschen leiden unter Störungen im Magen-Darm-Bereich. Warum ist das so und was schafft Abhilfe?

Der Magen-Darm-Trakt ist ein hochkomplexes Organ – und leider auch ein sehr störanfälliges. Rund 75% der Österreicher geben an, gelegentlich unter Magen-Darmbeschwerden zu leiden[1]. 70% davon leiden dabei sogar unter mehr als einem Symptom.

Aktuell kann die Zeit zuhause für den Bauch zusätzlich fordernd sein: Die intensive Nutzung digitaler Arbeits- und Freizeitangebote kann den Organismus belasten und die sensiblen Abläufe des Verdauungstraktes aus dem Takt bringen. Einige Verhaltensregeln und die Entwicklung neuer Routinen können dabei helfen, leistungsfähig und fit zu bleiben.

Wie funktioniert der Magen-Darm-Trakt?

Der Magen-Darm-Trakt verrichtet lebenswichtige Arbeit und sorgt dafür, dass Nährstoffe und Energie vom Körper aufgenommen und genutzt werden können. Die Enzyme im Verdauungstrakt spalten Speisen in ihre kleinsten Bestandteile. Der Körper nimmt das enthaltene Wasser und die verwertbaren Stoffe über die Darmwand auf; von dort aus machen sie sich unter anderem über das Blut auf die Reise in den Körper. Was keinen Nutzen bringt, wird über Urin und Stuhl wieder ausgeschieden.

Wie entstehen Magen-Darm-Beschwerden?

Die zuständigen Organe sind sehr empfindlich. Schmerzen und Unregelmäßigkeiten werden hier sehr rasch wahrgenommen. Es gibt eine Reihe an Erkrankungen des Verdauungssystems. Auch „funktionelle Störungen“ wie Reizdarm oder Reizmagen, also wiederkehrende Verdauungsunregelmäßigkeiten mit verschiedenen Symptomen wie Bauchschmerzen oder Blähungen, treten immer häufiger auf. Das hat oft auch psychosomatische Ursachen. 

Für eine Magen-Darm-Entzündung (Gastroenteritis), umgangssprachlich „Magen-Darm-Grippe“ genannt sind Infektionen mit Bakterien, Viren oder Parasiten verantwortlich. Eine weitere Störquelle ist die Darmflora, die durch die Einnahme von Medikamenten, vor allem Antibiotika, und falscher Ernährung stark beeinflusst wird.

Auch unser Lebensstil verursacht Probleme mit Magen und Darm: Ständiges Sitzen am Schreibtisch, schnell heruntergeschlungene Speisen und wenig sportlicher Ausgleich sind belastend für unser Verdauungssystem.

Psychische Belastung ist ebenfalls ausschlaggebend: Nicht umsonst schlägt uns Stress oft „auf den Magen“.

Folgende Beschwerden können vorkommen:
Völlegefühl, Magenschmerzen, Sodbrennen, Blähungen, Bauchschmerzen, Magen-Darm-Krämpfe, Magendruck, Übelkeit, Verstopfung, Stuhlveränderungen

Was schafft Abhilfe gegen Beschwerden im Home Office?

Im Home Office sollten Sie besonders auf Ihre Magen-Darm-Gesundheit achten. Starten Sie den Tag mit einem verdauungsfördernden Frühstück: Ballaststoffe aus Getreide und Obst sowie hochwertiges Protein bilden die Basis für einen guten und bekömmlichen Start in den Tag. Soweit möglich sollte auch im Home Office frischem Essen der Vorzug vor Fertiggerichten oder Konserven gegeben werden. Außerdem sollten Sie in dieser Ausnahmesituation auf ausreichend Bewegung achten, denn es ist für den Magen-Darm-Trakt wichtig, nicht den ganzen Tag in einer sitzenden Position zu verharren. Kleine Auszeiten senken auch das Stresslevel und sorgen dafür, dass die Arbeitsbelastung nicht auf den Magen schlägt.

Für Homeoffice und Hausapotheke: Iberogast

Gerät der stressgeplagte Bauch doch einmal aus dem Gleichgewicht, hilft eine Kombination aus neun Heilpflanzenextrakten, um sich schnell wieder fit und leistungsfähig zu fühlen.

Kräuter wie die Bittere Schleifenblume (Iberis amara), Kamillenblüten, Melissen- und Pfefferminzblätter helfen. Am besten in Kombination - Iberogast® vereint die Wirkstoffe von neun Heilpflanzen, die auf verschiedene Bereiche im Magen-Darm-Trakt wirken. Funktionelle und mobilitätsbedingte Magen- und Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen, Magenschmerzen, Magen-Darm-Krämpfe und Sodbrennen sowie Reizmagen- oder Reizdarmsyndrom werden schnell und umfassend gelindert.

Die Wirkung von Iberogast wurde in Studien mit mehr als 50.000 Patienten bestätigt und ist seit 60 Jahren bewährt. Dadurch gilt Iberogast® als eines der meist erforschten pflanzlichen Arzneimittel der Welt.

Iberogast® sorgt seit 60 Jahren für ein gutes Bauchgefühl – lesen Sie hier mehr dazu.

Wenn sich keine Besserung einstellt, sollten Sie auf professionelle Hilfe setzen – etwa bei hartnäckigen Magen-Darm-Infekten mit Fieber, was ein Hinweis auf eine Darminfektion sein kann.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

[1] Marktforschung: Market Institut, n=1.0003 Online-Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.