© iStockphoto/Pawel Gaul

Werbung
04/23/2020

Natürliche Medizin: Was hilft bei Verdauungsbeschwerden?

Sodbrennen, Magenschmerzen, Bauchzwicken, Blähungen – das sind weit verbreitete Leiden in Österreich. Diese Kräuter helfen.

Wenn es also zwickt und drückt, greifen viele zum Hausmittel Kamillentee. Zurecht, denn Kamillenblüten wirken beruhigend und krampflösend auf Magen und Darm. Mutter Natur hält aber noch viel mehr wohltuende Kräuter bereit:

Bittere Schleifenblume (Iberis amara)

Dieses Kraut hilft, die Beweglichkeit des Magens zu regulieren. Verkrampfte Muskulatur wird entspannt, erschlaffte Muskulatur angeregt. Iberis amara hilft außerdem bei Entzündungen und schützt die empfindliche Magenschleimhaut.

Angelikawurzel

Angelikawurzel oder Engelwurz kann bis zu zweieinhalb Meter hoch wachsen. Ähnlich groß ist ihre Wirkung: Sie kommt bei Völlegefühl und Blähungen zum Einsatz und hat säureregulierende und antibakterielle Eigenschaften.

Kümmelfrüchte

Kümmel im Sauerkraut ist nicht nur zum Würzen da, sondern lindert Blähungen und krampfartige Beschwerden bei Völlegefühl. Die Inhaltsstoffe der Kümmelfrüchte regulieren darüber hinaus die Magensaftproduktion und regen Verdauung und Appetit an.

Kamillenblüten

Heilend wirkt nur die Echte Kamille (im Gegensatz zur Römischen oder Acker-Hundskamille): Sie bringt nämlich den Magen in Schwung, indem sie seine Beweglichkeit steigert. Kamille wirkt außerdem entzündungshemmend.

Mariendistelfrucht

Die violetten Blüten der Mariendistel verschönern viele Gärten. Ihre zellschützende Wirkung entfalten sie nicht nur in der Leber, sondern auch im Magen. Zudem kann die Mariendistelfrucht die Magensäureproduktion regulieren und einen krampfenden Magen beruhigen.

Melissenblätter

Melisse wirkt heilend auf den ganzen Magen-Darm-Bereich. Sie beruhigt einen nervösen Magen und lindert Krämpfe und Blähungen.

Schöllkraut

Diese Pflanze mit zarten gelben Blüten verbessert die Beweglichkeit des Magens. Die enthaltenen Bitterstoffe und Flavonoide wirken beruhigend und galletreibend.

Pfefferminzblätter

Pfefferminze hilft bei Übelkeit und Blähungen und lindert auch Symptome des Reizdarmsyndroms. Die arzneilich verwendete Pfefferminze ist eine Kreuzung verschiedener Minzarten und kommt nicht wild vor.

Süßholzwurzel

Der Stoff, aus dem Lakritze gemacht wird: Süßholz hat tatsächlich eine hohe Süßkraft. Im Magen reguliert das Heilkraut die Säuresekretion und schützt die Schleimhaut.

Am besten wirkt diese Liste an magenfreundlicher Kräuter jedoch in Kombination: Iberogast® vereint ihre Wirkstoffe in Form von Tropfen, die nach dem Multi-Target-Prinzip an verschiedenen Punkten des Magen-Darm-Traktes gleichzeitig Linderung verschaffen. Verwenden Sie dieses pflanzliche Arzneimittel bei funktionellen und mobilitätsbedingten Magen- und Darm-Beschwerden wie Reizmagen- oder Reizdarmsyndrom sowie zur unterstützenden symptomatischen Behandlung bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung) oder Übelkeit.

Die Wirkung von Iberogast® wurde in Studien mit mehr als 50.000 Patienten bestätigt. Dadurch gilt Iberogast® als eines der meist erforschten pflanzlichen Arzneimittel der Welt.

Iberogast® sorgt seit 60 Jahren für ein gutes Bauchgefühl – lesen Sie hier mehr dazu.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.