© Kurier / Gerhard Deutsch

Verkehr
10/05/2021

Zahl der E-Scooter-Unfälle in Wien stark gestiegen

Die Polizei stellt immer häufiger Unfälle und rechtswidriges Fahren fest, insbesondere unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

von Antonio Šećerović

Die Zahl der Unfälle mit E-Scootern auf Wiens Straßen ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Im ganzen vergangenen Jahr gab es insgesamt 70 derartige Unfälle, bei 65 davon wurden Personen verletzt. Heuer wurden bis einschließlich August bereits 113 Unfälle gezählt – allein 30 davon im August.

Die höhere Zahl der Unfälle erklärt die Polizei mit der steigenden Zahl der E-Scooter-Fahrer: So werden nicht nur Leihroller vermehrt genutzt, sondern auch immer mehr E-Scooter privat angeschafft.

Insgesamt gab es in diesem Jahr in Wien 1.056 Anzeigen nach einer Fahrt mit dem E-Scooter, davon 179 Fälle mit alkoholisierten Lenkern und 134 Fahrten unter Drogeneinfluss. Die Polizei führt regelmäßig Schwerpunktkontrollen durch, auch im Rahmen des Streifendienstes wird kontrolliert. „Die Benutzung der E-Scooter findet oft nicht rechtskonform statt“, sagt ein Sprecher. Geschwindigkeitsüberschreitungen sein kaum ein Thema, dafür erwische man oft mehr als eine Person auf einem Scooter.

In ganz Österreich gab es im Vorjahr übrigens rund 1.300 E-Scooter-Lenker, die im Spital behandelt werden mussten (siehe auch Grafik). Fast 80 Prozent davon sind Männer, in 75 Prozent der Fälle waren die Lenker selbst schuld am Unfall. Fast jeder vierte Unfall passierte auf der Fahrbahn, weniger als ein Drittel am Gehweg.

Die Statistik Austria rechnet Fahrräder, E-Bikes und E-Scooter in der Unfallstatistik als eine gemeinsame Verkehrsart zusammen. In dieser Kategorie stieg die Zahl der Unfälle mit Personenschaden im vergangenen Jahr um satte 14,4 Prozent an. Bei den anderen Verkehrsarten wurde keine Steigerung verzeichnet. Die Statistik Austria plant, E-Scooter demnächst separat in der Unfallstatistik zu dokumentieren.

Kritik an Regeln

Für Klaus Robatsch vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) sind die Regeln für E-Scooter-Fahrer in Österreich zu lasch. Hier dürfen Kinder bereits ab 12 Jahren einen E-Scooter fahren, mit einem Radfahrausweis sogar ab dem 9. Lebensjahr. In Deutschland liegt das Mindestalter bei 14 Jahren.

Die maximal erlaubte Geschwindigkeit beträgt in Österreich 25 km/h – das sind fünf km/h mehr als in den Nachbarländern. Bis zu 0,8 Promille Alkohol im Blut sind in Österreich erlaubt – mehr als in Deutschland und in der Schweiz. Darüber hinaus ist eine Glocke bzw. Hupe in Österreich nicht verpflichtend.

Das KFV fordert auch strengere technische Anforderungen für Bremsen und Hupen. Weiters auf der Wunschliste: Mehr Seitenabstand beim Überholen von anderen Rad- und E-Scooter-Fahrern, eigene Abstellplätze für E-Roller und strengere Sanktionen bei Nichteinhaltung der Regeln.

Um das Phänomen E-Scooter besser zu verstehen, hat das KFV Roller-Nutzer befragt und beobachtet – mit spannenden Ergebnissen. Demnach schätzt sich die Hälfte der E-Scooter-Lenker selbst als „eher“ bis „sehr“ gefährlich ein. Ihre durchschnittliche Geschwindigkeit lag bei 15,1 km/h. Nur zwei Prozent der beobachteten Lenker trugen einen Helm, ein Viertel fuhr illegal auf Gehsteigen.

Fünf Anbieter in Wien

In der Umfrage kamen auch Menschen zu Wort, die E-Scooter nicht nutzen: Jeder vierte von ihnen ist bereits einmal über einen abgestellten E-Scooter gestolpert. Um dem Park-Chaos Herr zu werden, hat die Stadt Wien den Anbietern strenge Limits gesetzt: Die Verleiher dürfen maximal 500 E-Scooter in je drei definierten Zonen (1. Bezirk, 2. bis 9. und 20. Bezirk sowie alle Außenbezirke) stationieren.

Derzeit sind fünf Verleiher in Wien aktiv: Bird, Lime, Tier, Kiwi-Ride und Link. Angesprochen auf die gestiegnen Unfallzahlen versuchen Tier, Lime und Bird zu beruhigen: Die Zahl der Unfälle sei im Vergleich mit anderen Verkehrsarten sehr niedrig. Die Anbieter kehren aber durchaus vor der eigenen Haustüre: Tier und Lime etwa haben ihre neuen Scooter-Modelle mit Blinkern ausgestattet, die es ermöglichen, beide Hände am Lenker zu behalten. Zudem haben sie zweifache Handbremsen, größere Vorderräder für einen „besseren Bremsweg“ und Doppelständer, damit geparkte Roller stabiler stehen.

Das KFV hat übrigens eine ganze Reihe von Tipps parat, damit man mit dem E-Scooter möglichst sicher unterwegs ist. Nutzer sollen demnach immer einen Helm tragen und das Fahren vorab im verkehrsfreien Raum üben. E-Scooter sollen tunlichst nicht auf Gehsteigen gefahren werden, nie zu zweit und auch nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Vor der Fahrt sollte der Scooter auf die Verkehrstüchtigkeit überprüft werden. Und nicht zuletzt ist helle Kleidung wichtig, um gut sichtbar zu sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.