CORONA: LAGE IN ÖSTERREICH - FFP2-MASKENPFLICHT IN DEN ÖFFIS

© APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

Chronik Wien
12/29/2021

Wiener Linien: 2,7 Prozent der Fahrgäste haben kein Ticket

Rund drei Millionen Öffi-Nutzer wurden 2021 in Wien kontrolliert. Nur wenige davon waren Schwarzfahrer.

2,7 Prozent der kontrollierten Wiener-Linien-Passagiere sind 2021 ohne gültiges Ticket unterwegs gewesen - ein Anteil „auf sehr niedrigem Niveau“, wie die Wiener Linien mitteilten. Rund drei Millionen Fahrgäste wurden kontrolliert. Im Vergleich: Drei Prozent der Fahrgäste in Berlin werden ohne Ticket erwischt, in Hamburg und Frankfurt sind es rund fünf, in Paris rund zehn Prozent. In Wien stieg der Wert allerdings; 2020 hatten nur zwei Prozent keinen Fahrschein.

Täglich bis zu 100 Kontrolleure unterwegs

Bis zu 100 Kontrolleure sind täglich im Netz der Wiener Linien unterwegs. Wer von ihnen ohne Ticket erwischt wird, zahlt 105 Euro, bezahlt man nicht direkt, verwandeln sich diese in 115 Euro. „Mit unseren täglichen Kontrollen im Netz sorgen wir dafür, dass das Öffi-System fair bleibt“, sagte Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl. Der zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) spricht von einem „der weltweit besten Öffi-Netze und das zu einem sehr günstigen Preis“.

Mit dem Coronavirus musste man sich auch in den Öffis arrangieren. Bei den Kontrollen achtete man laut Wiener Linien darauf, dass immer ausreichend Abstand eingehalten werden konnte und legte einen Schwerpunkt auf individuelle Ticketkontrolle im Fahrzeug.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.