Chronik | Wien
18.07.2017

Wien: Mutter mit Kinderwagen von Pkw erfasst

Die 28-jährige Pkw-Lenkerin gab an, dass die Mutter mit dem Kinderwagen unvermittelt auf die Fahrbahn getreten war. Sie habe zwar noch gebremst, den Unfall aber nicht mehr verhindern können.

Eine 25-Jährige ist am Montagabend beim Überqueren der Hernalser Hauptstraße in Wien-Hernals von einem Pkw erfasst worden. Die Mutter und ihre elf Monate alte Tochter erlitten nach Angaben der Berufsrettung Prellungen, Rissquetschwunden und Abschürfungen.

Der Kinderwagen mit dem Baby sei umgestürzt, sagte Rettungssprecherin Corina Had. Die Kleine und ihre Mutter wurden in ein Spital gebracht. Der Unfall ereignete sich kurz nach 22.00 Uhr auf der Höhe Comeniusgasse.

Die 28-jährige Pkw-Lenkerin gab an, dass die Mutter mit dem Kinderwagen unvermittelt auf die Fahrbahn getreten war. Sie habe zwar noch gebremst, den Unfall aber nicht mehr verhindern können, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer unter Berufung auf die Angaben der Frau.

Erst Anfang Juli wurde eine 33-jährige Schwangere bei einem Bim-Unfall in Wien-Simmering getötet, einen Tag darauf verloren Mediziner den Kampf um das Leben des Babys, das durch einen Notkaiserschnitt zur Welt gebracht worden war. Die Frau war mit ihrem 18 Monate alten Kind auf dem Arm in der Simmeringer Hauptstraße vor eine Garnitur der Linie 71 gelaufen. Sie erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und starb wenig später im Krankenhaus. Der sie begleitende eineinhalbjährige Bub kam mit Knochenbrüchen davon.

Keine Hemmungen zeigten bei dem Vorfall Anfang Juli laut Einsatzorganisationen zahlreiche Schaulustige trotz des dramatischen Einsatzes. Rasch bildete sich eine Traube von Menschen. Sie sollen bis zu 30 Zentimeter an die am Unfallopfer arbeitenden Rettungskräfte herangetreten sein. Fotos und sogar ein Video kursierten nachher im Netz.Sie sollen bis zu 50 Schaulustige zeigen.