© APA/HERBERT NEUBAUER

Chronik Wien
01/05/2022

Warten auf Spende von RAF Camora: Rapper meldet sich zu Wort

Der 15. Bezirk sucht eine Spende, die Rapper RAF Camora im Vorjahr in Aussicht stellte. Er möchte jedoch nichts mit der Politik zu tun haben.

von Nina Oezelt

Nachdem Haroun Moalla, grüner Vize-Bezirkschef  im  15. Bezirk, eine von Rapper RAF Camora versprochene Spende an seinen Heimatbezirk in der Höhe von 150.000 Euro eingefordert hatte, meldete sich nun der Künstler zu Wort.

Auf Instagram verkündete er, dass er bezüglich einer Spende von Anfang an mit dem Verein „Zeitraum“ in Kontakt gestanden sei. Denn die Streetworker des Vereins hätten ihm  geholfen, als er sich noch im Dadlerpark aufhielt.

Er plane gemeinsam mit zwei anderen Musikern ein Projekt. Auf keinen Fall wolle er Politikern Geld überweisen, schrieb der Rapper.

Der 37-jährige Rapper ist in der Schweiz geboren. Im Alter von sechs Jahren zogen er und seine Familie nach Wien, er wuchs im 15. Bezirk auf.

Den Namen des Bezirks trägt er als Tattoo - und er besingt den Stadtteil immer wieder in seinen Liedern. Vergangenen Sommer nutzte RAF Camora die Fassade eines ganzen Hauses im 15. Bezirk als Werbefläche für sein neues Album.

RAF Camora ist der meistgestreamte Künstler in den aktuellen Jahrescharts auf der Plattform Spotify in Österreich. In Deutschland ist sein neues Album unter den Top 5, gleich nach Weltstar Ed Sheeran zu finden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.