Kohl (re,) will Heinz-Christian Strache bei der Wien-Wahl unterstützen.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Wien
08/14/2020

Team-HC will Entlassung von Kandidatin anfechten, zweiter Neo-Kandidat zurückgetreten

Weil Aussagen von Christina Kohl als antisemitisch gewertet wurden, verlor die junge Flugbegleiterin ihren Job bei der AUA.

von Bernhard Ichner

"Unhaltbare Zustände" und "einen demokratiepolitischen Skandal" ortet "Team-HC"-Generalsekretär Christian Höbart, nachdem Christina Kohl, die 17. auf Straches Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl, ihren Job bei der AUA verlor. Die 24-jährige Flugbegleiterin hatte im Rahmen einer Demonstration „ Soros muss weg“, „Antifa muss weg“, „Rothschild muss weg“, „Rockefeller muss weg“ und „Illuminati müssen weg“ gerufen. Was auf einem Video festgehalten und von ihrem Arbeitgeber nicht goutiert wurde.

„Eine Mitarbeiterin von Austrian Airlines hat im Rahmen ihres politischen Engagements öffentlich antisemitische Äußerungen getätigt", hieß es seitens der Fluglinie. "Unsere ganz klare Aussage dazu lautet wie folgt: Wir sind ein international tätiges Unternehmen, das im Rahmen seines Geschäftszweckes Grenzen überwindet. Hier müssen wir jedoch eine ganz klare Grenze ziehen.“ So ein Verhalten sei "unentschuldbar", Aussagen dieser Art seien mit den Firmenwerten der AUA in keinster Weise zu  vereinbaren. Daher habe man "entsprechende Maßnahmen gesetzt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder vorkommt.“

"Ich wurde fristlos gefeuert", fasste es Kohl bei einer Pressekonferenz am Freitagvormittag zusammen.

"Gesinnungsterror"

Dabei müsse "Kritik an Bundeskanzler Sebastian Kurz, der Antifa, an Soros, Rothschild und den überzogenen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung" möglich sein. Sie deshalb als Antisemitin oder Corona-Leugnerin hinzustellen, wäre "diffamierend und reinster Gesinnungsterror", meint die 24-Jährige. Das Verhalten der Austrian Airlines belege, wie es um die Meinungsfreiheit in Österreich stehe - und bestärke sie in ihrer politischen Überzeugung.

Die Entlassung werde man mit Hilfe einer Arbeitsrechtlerin anfechten, kündigt Höbart an.

Bei der AUA betont man, dass die dienstrechtlichen Maßnahmen in keinem Zusammenhang mit Kohls Kandidatur für das „Team HC Strache“ stünden.

Knezevic tritt freiwillig zurück

Unterdessen hat der zweite kritisierte Neo-Politiker des Team HC Strache, Petar Knezevic, seine Kandidatur zurückgezogen. Wie HC-Generalsekretär Christian Höbart in einer Aussendung mitteilte, gab "Petar Knezevic bekannt, dass er auf Grund der andauernden Hexenjagd gegen seine Person nicht als Bezirksvertretungskandidat für das 'Team HC Strache' zu Verfügung steht". 

Knezevic hatte zuvor durch ein über Social Media bekannt gewordenes Privatvideo für Aufregung gesorgt, in dem er Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen äußerst deftig beschimpft hatte.

Auf seiner privaten Facebook-Seite postete er im Mai zudem eine Bilderreihe, in der er Angela Merkel und den serbischen Präsidenten, Aleksandar Vucic, mit Adolf Hitler verglich.

Laut Höbart habe sich Knezevic für seine verbale Entgleisung öffentlich entschuldigt. Das Hitler-Posting stamme aus der Vorzeit des Wahlkampfs und sei Knesevics Privatangelegenheit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.