© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Wien
08/19/2019

Straßenbau in Wien: Aus Baustellensommer wird Baustellenherbst

Mitten im Baustellensommer wurden die bisherige Bilanz und die neuen Bauvorhaben im Herbst präsentiert.

von Michael Pekovics, Anna-Maria Bauer

Die Wiener Straßenbaustellen liegen alle im Plan und können wir vorgesehen abgeschlossen werden. Diese Bilanz wurde bei einer Pressekonferenzum zum aktuellen Baustellensommers bekannt gegeben.

Konkret werden die Arbeiten im Bereich Johnstraße im Lauf dieser Woche abgeschlossen, die Fahrbahnerneuerung in der Westeinfahrt ist bereits fertig. Auf der Raxstraße zwischen Triester und Windtenstraße wird noch bis zum 30. August gearbeitet. Bis dahin sollen auch die Fahrbahnerneuerungen vor Schloss Schönbrunn beendet sein.

Ebenfalls bis zum Ende der Ferien werden die Hauptarbeiten der Betonfeldsanierung am Gürtel abgeschlossen sein, zumindest zum Großteil. Weitere kleinere Arbeiten wie Fugenverguss sollen außerhalb der Verkehrsspitzenzeiten erledigt werden.

Die Ampel und die neue Querung für den Fuß- und Radverkehr am Gütel Höhe Wallgasse soll bis demnächst in Betrieb gehen. Auch der neue Radweg in der Dr.-Boehringer-Gasse und Laskegasse soll bis 30. August für den Verkehr freigegeben werden, ebenso wie die Gutheil-Schoder-Brücke.

Die Gleiserneuerungen am Ring sind zum Teil bereits abgeschlossen, am Park- und Stubenring wird noch bis 1. September gearbeitet. Die groß angelegten Erneuerungen am Währinger Gürtel vor der Nußdorfer Straße können ebenfalls noch vor Schulbeginn abgeschlossen werden. Früher fertig als geplant wurde der Gleisbau in der Breitenfurter Straße beim Plateau Altmannsdorfer Straße.

Bis Ende September werden hingegen die Arbeiten in der Ungargasse (Erneuerung Wasserrohre) und in der Reinprechtsdorfer Straße (Gasleitungen) dauern.

So geht es im Herbst weiter

In Döbling werden in der Billrothstraße die Wasserrohre getauscht, die Arbeiten beginnen im September und werden bis Jahresende dauern. Rund um den Matzleinsdorfer Platz sind derzeit die Vorarbeiten für den Ausbau der U-Bahn im Gange. Derzeit wird dort an der Rampenkonstruktion gearbeitet, die während der Hauptarbeiten den Abbiegestreifen auf den westlichen Gürtel ersetzen soll.

Mit der Beendigung der Sperre der U4 kann am 2. September mit der Sanierung der Fahrbahn auf der Linken Wienzeile von Getreidemarkt bis Köstlergasse begonnen werden. Diese Arbeiten sind deshalb sehr anspruchsvoll, weil unter dem derzeitigen Belag noch alte Schichten mit Straßenbahnschienen liegen, die komplett entfernt werden müssen.

Diese Baustelle beziehungsweise der Lückenschluss des Radweges für die Verbindung zur Westausfahrt wird in den kommenden Wochen die Nerven der Autofahrer beanspruchen. Die Vorarbeiten dazu haben bereits Mitte August in der Friedrichstraße begonnen. Auf der Linken Wienzeile wird während der Bauzeit ständig ein Fahrstreifen für den Fließverkehr erhalten und je nach Baufortschritt abschnittsweise der zweite Fahrstreifen freigegeben.

In Fahrtrichtung Opernbasse werden zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Die erste Bauphase dauert noch bis 1. September, in der Operngasse werden zwischen Elisabethstraße und Nibelungengasse zwei der drei Fahrstreifen freigehalten. In der Friedrichstraße ab der Nibelungengasse steht einer der beiden Fahrstreifen in Fahrichtung Linke Wienzeile zur Verfügung.

Die zweite Bauphase dauert dann von 1. September bis 14. Dezember. Es wird empfohlen, den Baustellenbereich großräumig zu umfahren. Die gesamten Baukosten für dieses Projekt belaufen sich auf knapp 5 Millionen Euro.