Paulus Manker beim Strafprozess am 11. März. Am Montag trat er als Kläger auf.

© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Wien
10/14/2021

Paulus Manker will den Wiener Fiakern eine Lektion in Geschichte erteilen

Kutscher erzählen Touristen falsche Infos über den Schulhof in der Innenstadt, ärgert sich der Schauspieler.

Mit seiner Inszenierung der „Letzten Tage der Menschheit“ sorgte Paulus Manker zuletzt in Berlin für Furore. Mittlerweile zurück in Wien hat der streitbare Theatermacher ein Hühnchen mit den örtlichen Fiakern zu rupfen, die nahe seiner Innenstadt-Wohnung Touristen herumkutschieren und ihnen die dortigen Sehenswürdigkeiten erklären.

So auch den kleinen Platz namens Schulhof. Er habe seinen Namen von der ersten öffentlichen Schule, die sich unter Maria Theresia hier befunden habe, erzählen die Kutscher. Das sei völlig falsch, ärgert sich Manker. Vielmehr leite sich der Name von „Judenschul“ ab, eine alte Bezeichnung für Synagoge. Ein Hinweis auf das mittelalterliche Judenviertel in dieser Gegend.

„Ich habe schon durch die Gemeinde Wien eine Tafel anbringen lassen, die das erklärt“, sagt der Schauspieler. Doch vergebens: Die Fiaker würden immer noch die falsche Geschichte erzählen.

Jetzt greift Manker durch: Am kommenden Samstag stellt er sich mit zwei jüdischen Musikern auf den Platz. Für vorbeifahrenden Touristen gibt es Info-Zettel und koscheren Wein. Damit sich die Fiaker – so hofft er – endlich merken, wie der Schulhof zu seinem Namen kam.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.