WIEN: MORDALARM IN DONAUSTADT - TOTE FRAU AUFGEFUNDEN

© APA/MICHAEL GRUBER / MICHAEL GRUBER

Chronik Wien
06/26/2021

Mordalarm in Wien: Junge Frau lag tot zwischen Fahrbahnen

Das unbekannte Opfer konnte nicht mehr reanimiert werden. Die Tote wies zahlreiche Verletzungen auf.

In Wien-Donaustadt ist es in der Nacht auf Samstag zu einem Gewaltverbrechen gekommen. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Die Zeugen fanden die Frau gegen 7.00 Uhr fr√ľh an einen Baum gelehnt auf einer Gr√ľnfl√§che neben der Viktor-Kaplan-Stra√üe, berichtete Polizeisprecher Markus Dittrich. "Sie sind hin und haben gesehen, dass sie nicht bei Bewusstsein ist und sofort Reanimationsma√ünahmen gestartet und Polizei und Rettung verst√§ndigt", schilderte der Pressesprecher.

Zwischenzeitlich wurde versucht, die leblose Frau zu reanimieren. Wenige Minuten sp√§ter trafen sowohl Polizisten als auch Sanit√§ter der Berufsrettung Wien an Ort des Geschehens ein. Die Einsatzkr√§fte √ľbernahmen sofort die Reanimation. S√§mtliche Versuche die ungef√§hr 18-J√§hrige Frau wiederzubeleben blieben laut Polizei jedoch erfolglos.

WIEN: MORDALARM IN DONAUSTADT - TOTE FRAU AUFGEFUNDEN

Im Zuge einer polizeilichen Kommissionierung wurde festgestellt, dass ein T√∂tungsdelikt nicht ausgeschlossen werden kann. Der K√∂rper der Frau wies einige H√§matome auf. Die Identit√§t der Frau ist unklar. "Sie hatte weder Ausweisdokumente mit, noch sonst etwas, das auf ihre Identit√§t hinweisen w√ľrde", berichtete Dittrich. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine gerichtliche Obduktion soll n√§here Aufschl√ľsse geben.

Bereits 14 Femizide in diesem Jahr

Heuer sind in √Ėsterreich bereits 14 Frauen (mutma√ülich) von einem (Ex-)Partner ermordet worden. Das hatte eine Gewaltschutzdebatte ausgel√∂st. Zuletzt hat das Parlament als Reaktion auf die H√§ufung von Frauenmorden klar gestellt, dass Sicherheitsbeh√∂rden personenbezogene Daten zum Schutz gef√§hrdeter Menschen auch dann an Interventionsstellen √ľbermitteln d√ľrfen, wenn kein Betretungs- und Ann√§herungsverbot verh√§ngt wurde. Dies gilt besonders im Falle von Stalking. Namen und Kontaktdaten von gef√§hrdeten Personen werden in einer zentralen Gewaltschutzdatei gespeichert.

Gewalt von M√§nnern gegen Frauen gibt es in allen sozialen Schichten, Nationen, Familienverh√§ltnissen und Berufsgruppen. Morde an Frauen k√∂nnen auch Femizide sein. Der Begriff soll ausdr√ľcken, dass hinter diesen Morden oft keine individuellen, sondern auch gesamtgesellschaftliche Probleme wie etwa die Abwertung von Frauen und patriarchale Rollenbilder stehen.

Hilfe f√ľr Gewalt-Betroffene gibt es hier: Frauenhelpline (Mo ‚Äď So, 0 ‚Äď 24 Uhr, kostenlos), 0800 / 222 555 M√§nnernotruf: (Mo ‚Äď So, 0 ‚Äď 24 Uhr, kostenlos), 0800 / 246 247.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare