Giorgi Kerashvili und Tamar Dzneladze setzen auf vinophile Völkerverständigung.

© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Wien
09/08/2021

Modi 1080: „Das Beste aus zwei Wein-Kulturen“

Amphorenwein und gekochte Teigtascherl: Georgisches Lokal hat in der Josefstadt eröffnet.

von Bernhard Ichner

In 32 Sprachen prangt das Wort Wein über den Fenstern des neuen Restaurants „Modi 1080“ in der Alser Straße 11. Womit klar sein sollte, worauf die Betreiber, Giorgi Kerashvili und seine Frau Tamar Dzneladze, besonders großen Wert legen.

Auf der Karte stehen neben Bioweinen aus Österreich kräftige Amphorenweine wie der aromatische goldgelbe Mtsvane oder der samtige rote Saperavi aus Georgien, einem der Ursprungsländer des Weinbaus. „Wir wollen das Beste aus beiden Wein-Kulturen präsentieren“, erklärt Dzneladze.

Georgische und österreichische Klassiker gibt’s im Modi auch punkto Kulinarik: Neben Khinkali (gekochten gefüllten Teigtaschen), Khachapuri (gefülltem frisch gebackenem Brot) oder scharfem georgischen Gulasch, serviert man heimische Klassiker wie Schweinsschnitzel oder Backhendl.

Im Erdgeschoß wohl gemerkt. Im Keller ist Clublounge-Feeling angesagt – inklusive Cocktailbar und DJ-Abenden.

„Modi“ ist selbstverständlich auch georgisch und bedeutet „Komm!“. Oder „Gemma!“ auf gut wienerisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.