WIEN: VIER VERLETZTE PASSANTEN BEI MESSERATTACKE IN WIEN

© APA/FLORIAN WIESER / FLORIAN WIESER

Chronik Wien
10/27/2021

Messerattacke in Brigittenau: Tatverdächtiger in Justizanstalt überstellt

Die Einvernahme des 35-Jährigen ist wegen seines psychischen Zustandes derzeit nicht möglich.

Der offensichtlich psychisch kranke Mann, der am Dienstagnachmittag in Wien-Brigittenau mit einem Messer wahllos auf mehrere Passanten losgegangen war und vier Menschen verletzt hat, ist in eine Justizanstalt überstellt worden. Eine Einvernahme war laut Polizei aufgrund der psychischen Verfassung nicht möglich. Keines der Opfer schwebte in Lebensgefahr. Ein religiöses oder politisches Motiv wurde von der Exekutive ausgeschlossen.

Der 35-jährige Österreicher hatte gegen 14.00 Uhr ein Imbisslokal in der Klosterneuburger Straße betreten und sich ein Messer genommen, worauf die Anwesenden sofort ins Freie flüchteten. Daraufhin verließ der 35-Jährige ebenfalls das Lokal und ging mit der Waffe im Kreuzungsbereich Klosterneuburger Straße/Othmargasse wahllos auf vier Personen los.

Die Opfer, zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 48 bis 64 Jahren, wurden nicht lebensgefährlich verletzt. Bei der notfallmedizinischen Versorgung stellte sich heraus, dass die Patienten glücklicherweise nur oberflächliche Schnittwunden, leichte Stichverletzungen und Rissquetschwunden durch Schläge mit dem Messerknauf erlitten hatten.

Verpassen Sie keine Nachricht von Polizei, Rettung und Feuerwehr mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.