© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Wien
04/21/2021

Hörndlwald: Das Ende eines ewigen Politikums

Seit Jahrzehnten streiten Stadt und Bezirk um das Naherholungsgebiet. Jetzt steht eine Einigung bevor

von Bernhard Ichner

Für den 13. Bezirk ist der Hörndlwald eine unendliche Geschichte. Seit den 1980er-Jahren wird um das Naherholungsgebiet zwischen Lainzer Tiergarten und Krankenhaus Hietzing emotional gestritten.

Auf der einen Seite stand stets die Stadt, die einen kleinen Teil des  49 Hektar großen Waldgebiets  bebauen wollte. Und auf der anderen der schwarze Bezirk  sowie empörte Bürger, die sich um  das Naturjuwel vor ihrer Haustüre  sorgten. Jetzt dürfte das letzte Kapitel der Hörndlwald-Chronik aber angebrochen sein.

Wie berichtet, bejubelt die ÖVP, dass jene 5,9 Hektar des Waldes, auf denen einst das Afritsch-Heim stand und die theoretisch noch bebaut werden könnten, nun wie der Rest des Erholungsgebiets in Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel (SWW) umgewidmet werden sollen.

Die rote Stadträtin Ulli Sima habe das in Aussicht gestellt, berichten die Stadt-Türkisen. ÖVP-Gemeinderat Michael Gorlitzer bereite schon einen entsprechenden Allparteien-Antrag im Gemeinderat vor.

Burn-out-Klinik

Ganz so konkret soll Simas Ankündigung zwar nicht gewesen sein. Auf KURIER-Nachfrage heißt es in ihrem Büro aber, dass man bereit sei, „mit allen Parteien über die Umwidmung zu reden“. Da im Hörndlwald, der Teil des Landschaftsschutzgebiets Hietzing und Teil des Biosphärenparks ist, ohnehin keine Bebauung geplant sei, falle die Entscheidung nicht sonderlich schwer.

Also doch eine Art Zugeständnis. Grund genug, um die spannenden Kontroversen um den Hörndlwald Revue passieren zu lassen.

Wirbel um das Erholungsgebiet gibt es bereits seit Beginn der 1980er-Jahre, als die Stadt die Bauflächen im Wald erweitern wollte. Da stellte sich der Bezirk Hietzing ebenso konsequent und letztlich erfolgreich quer wie bei der Debatte um die geplante Burn-out-Rehaklinik.

Dabei begann der jüngste Hietzinger Widerstand eigentlich schon im Jahr 2013, als das ehemalige Josef-Afritsch-Heim abgerissen wurde. Das ab 1950 erbaute ehemalige Jugendheim, das in den 80ern als Wohnstätte für Flüchtlinge genutzt wurde, war nicht mehr zu sanieren.

Um eine nachfolgende Verbauung abzuwenden, sammelte die Bürgerinitiative um den Hietzinger Günter Klemenjak noch im selben Jahr 7.800 Protest-Unterschriften. Nicht grundlos. Denn dem damaligen Stadtrat Michael Ludwig (SPÖ) schwebte bereits Wohnbau im Hörndlwald vor.

Seltener Käfer

2014 kam man von der Idee ab und entschied sich ob der „abgeschiedenen Ruhelage“ der Liegenschaft stattdessen für den Bau einer Burn-out-Rehaklinik. Der Verein „pro mente“ sollte sie realisieren.

Um diese zu verhindern, wurden  Bezirk und Bürger erneut aktiv.  Unter anderem   ließ man einen Spürhund 2016 nach dem geschützten Juchtenkäfer suchen,  dessen Vorkommen bereits den Bau des Bahnhofs Stuttgart verzögert hatte. Der ließ sich im aber nicht blicken.

Errichtet wurde die Klinik trotzdem nicht. Denn 2017  nahm „pro mente“ wegen des massiven Widerstands vom Plan Abstand. Und als dann der Auftrag für den Bau in einer Ausschreibung an einen nö. Mitbewerber ging, war die Sache endgültig vom Tisch. Zumal die Stadt den Vertrag, der die Nutzung der Liegenschaft durch den Verein regelte, 2019 auslaufen ließ. Der Hörndlwald bleibe grün, versichert man bei der SPÖ seither.

„Sicher ist das erst, wenn keine Bauflächen mehr existieren“, meint Bezirkschefin Silke Kobald (ÖVP). „Landschaftsschutzgebiet hin, Biosphärenpark her – das hätte die Bebauung früher auch nicht verhindert.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.