Senior-Chef Josef Ebenbichler im Schönbrunner Bad: Das Wasser im Becken hat rund 16 Grad.

© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Wien
04/15/2019

Dieses Wiener Bad sperrt bereits am Ostersamstag auf

Von Tag zu Tag wird es wärmer. Der KURIER hat Tipps, wo sich Wiener Wasserratten abkühlen können.

von Anna-Maria Bauer, Stefanie Rachbauer

Der Rasen wird ein drittes Mal gemäht, Dusche und Garderobe sind final gereinigt. Das Wasser bekommt noch etwas Zeit, sich zu erwärmen. Während einige Wiener noch immer Winterjacke und Stiefel tragen, wird das Schönbrunner Bad bereits sommerfit gemacht. Am 20. April startet das Hietzinger Privatbad in die neue Saison - und ist damit das erste der Stadt.

Während die städtischen Bäder wie üblich am 2. Mai öffnen, hat sich im Sommerbad im Schönbrunner Schlosspark die Eröffnung um den 20. April etabliert. Und zwar bei jedem Wetter.

Ganz so schlimm, wie vor zwei Jahren wird es heuer wohl nicht werden. Am Eröffnungstag lag damals noch Schnee. Solche Besuchermassen wie 2018 werden es aber wohl auch nicht werden: da gab es am 20. April 30 Grad und Sonnenschein.

Erste Züge im Neoprenanzug

Senior-Chef Josef Ebenbichler blickt dem Samstag entspannt entgegen: "Die Wiener sind sehr sonnenhungrig. Wenn es am Samstag um die 20 Grad Lufttemperatur hat, dann kann es schon sein, dass es unten auf den Pritschen beim 50-Meter-Becken auf 27 Grad kommt."

Das Wasser wird noch etwas frisch sein. Am 4. April hat Ebenbichler das Becken mit 9 Grad kaltem Hochquellwasser befüllt, mittlerweile hält die Temperatur bei rund 16 Grad. Bis zum Samstag werden es rund 20 sein, schätzt der Schwimmbadbetreiber.

Besonders Mutige können sich schon davor ins Wasser wagen. Denn ab sofort hat zwischen 14 und 16 Uhr die Kasse zum Saisonkartenverkauf geöffnet. Und wer diese erstanden hat, darf in den zwei Stunden theoretisch schon ins Wasser.

"Einige haben sich schon angekündigt", sagt Ebenbichler. Mit Neoprenanzug.

615 Saisonkarten wurden vergangenes Jahr verkauft, insgesamt kommt Ebenbicherl in der Saison auf rund 75.000 Besucher. Tendenz kontinuierlich steigend.

Stadt füllt Becken um Ostern

Während die Mitarbeiter im Schönbrunner Bad Anfang März mit den ersten Putzarbeiten begonnen haben, wird in den städtischen Sommerbädern erst seit 1. April gewerkelt. Aktuell befindet sich die Bäderreinigung in den finalen Zügen. Rund um Ostern sollen die Becken dann befüllt werden.

Dazu kommen noch die Arbeiten auf den Grünflächen: Laub muss entfernt werden, Äste gehören beseitigt und der Rasen wird gemäht.

Traditionell eröffnet die Stadt Wien die Bäder am 2. Mai. Bei den aktuellen Temperaturen sehe es derzeit nicht nach einer früheren Eröffnung aus, sagt Martin Kotinsky, Sprecher der Wiener Bäder.

"Aber 14 Tage sind eine lange Zeit. Wer weiß, wie sich das Wetter entwickelt. Wir schauen jedenfalls, dass wir alle Bäder bis 27. April startklar haben." An diesem Datum könne der Saisonstart frühestens stattfinden.

Erster Mähdurchgang abgeschlossen

Auf der Alten Donau sind unterdessen bereits die Mähboote ausgerückt, um Wasserpflanzen zu stutzen. Die sogenannten Makrophyten wachsen im Frühling nämlich besonders stark.

Drei Sammel-Motorboote und 13 Kombi-Boote, die Pflanzen sowohl schneiden als auch einsammeln können, waren seit Anfang März unterwegs. Die Spezial-Schiffchen können bis zu einer Tiefe von 2,5 Metern mähen.

Der frühe Start sei deshalb möglich gewesen, weil das Eis heuer bald geschmolzen war, erklärt man bei der zuständigen MA 45 (Wiener Gewässer). "Die Boote waren bis vor einer Woche im Einsatz. Nun ist die Alte Donau einmal durchgemäht", sagt Sprecherin Mathilde Urban.

Derzeit sei der Mähbetrieb eingestellt. "Die Pflanzen sind jetzt auf eine bestimmte Höhe gemäht. Unsere Experten sagen uns, dass mehr zurzeit nicht notwendig ist." Das nächste Mal werden die Boote voraussichtlich im Mai ausfahren.

Wer sich nicht an der erfrischenden Wassertemperatur von knapp über elf Grad stört, kann in der Alten Donau also schon schwimmen, ohne von den Makrophyten gekitzelt zu werden.

3.400 Tonnen Pflanzen gefischt

Grundsätzlich gelte es, ein Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Badegäste und dem Schutz der Pflanzen zu finden, betont Urban. "Die Pflanzen reinigen das Wasser, wir brauchen sie auch."

Bei den Wiener Gewässern hofft man, mit der frühen Mahd einer so starken Vermehrung der Pflanzen wie im Vorjahr entgegenzuwirken. Die vielen Sonnentage und die hohen Temperaturen hatten die Pflanzen 2018 besonders stark wachsen lassen - zum Missfallen der Schwimmer und Bootsverleiher.

Die Stadt verdoppelte daraufhin den Mähboot- und Arbeitseinsatz. Die "Ernte" erreichte einen Rekordwert: Rund 3.400 Tonnen Wasserpflanzen fischten die Boote 2018 aus der Alten Donau. Zum Vergleich: 2013 waren es nur 72 Tonnen.

Info

Schönbrunner Bad

Im Schönbrunner Schlosspark / oberhalb des Obelisk, 1130 Wien. Saisonstart am 20. April. Bis dahin Saisonkartenverkauf zwischen 14 und 16 Uhr (Saisonskarte 245 Euro, Tageskarte: 13 Euro). Danach: Im April und Mai: 8.30–19 Uhr, Juli bis 15. August: 8.30 – 22 Uhr / bei Schlechtwetter bis 20 Uhr. Weitere Infos gibt es hier.

Städtische Bäder

Sie öffnen laut Plan am 2. Mai. Nähere Infos gibt es hier.

Baden in den Wiener Gewässern

Eine Übersicht über Badeplätze und die aktuellen Wassertemperaturen ist hier abrufbar.