Chronik | Wien
06.07.2018

Wiener Bäder: Bisher deutlich weniger Besucher als im Vorjahr

Juni war "nicht überragend". Bäderchef: "Ein schöner Sommer, aber bisher kein Badesommer."

Obwohl der Sommer heuer früh - schon mit Hitzetagen im Mai - begonnen hat, hat er den Wiener Bädern bisher nur eine durchschnittliche Saison beschert. Im Vergleich zum Vorjahr gab es sogar einen Besucherrückgang um 20 Prozent, berichtete Bäderchef Hubert Teubenbacher der APA. "Die Menschen haben das Gefühl, es ist ein schöner Sommer, aber es war bisher kein Badesommer", sagte er.

"Wir warten noch auf das Azorenhoch"

Es sei zwar im Mai bereits sehr warm gewesen, das sei aber kein klassischer Bademonat. Der Juni sei dann "nicht überragend" gewesen. "Wir warten noch auf das Azorenhoch mit zwei, drei Wochen Schönwetter ohne Regen", sagte Teubenbacher. In Bezug auf die kommenden Wochen zeigte sich der Bäderchef aber zuversichtlich. Die langfristige Wetterprognose schaue gut aus. "Wir stehen erst am Ferienbeginn, es ist noch alles möglich."

Während 2017 um diese Zeit bereits die Million geknackt worden sei, wurden in der heurigen Saison bis Mittwoch lediglich 819.331 Besucher gezählt. Der beste Tag seit Saisonbeginn war der Feiertag am 31. Mai mit 63.220 Besuchern. "Wenn das Wetter dieses Wochenende hält, ist dieser Rekord sicher gefährdet", meinte Teubenbacher.

"First Responder"

Zum Schutz vor sexuellen Übergriffen wird in Wiens Bädern seit zwei Jahren speziell geschultes Personal, die sogenannten First Responder, eingesetzt. "Gravierende Übergriffe" habe es in dieser Saison zum Glück bisher keine gegeben, sagte Teubenbacher.