© Birgit Seiser

Chronik Wien
07/28/2020

Der heißeste Tag des Jahres: Wie Wien ins Schwitzen kommt

Die Stadt versucht mit Wasserschläuchen den Wienern das Leben kühler zu machen. Die Fiaker-Pferde bekamen ab Nachmittag hitzefrei. Am Abend folgten Unwetter und Hagel.

von Birgit Seiser

Am bisher heißesten Tag des Jahres retteten sich diejenigen, die es konnten, in die Bäder, Seen oder auf die Donauinsel. In der Innenstadt wurden heute, laut Wetterdienst UBIMET, 37,2 Grad gemessen. Am Abend folgten dann Unwetter und Hagel. 

Es "schweißelt" in der Bundeshauptstadt - kein Wunder, denn solche Hitzetage mit Temperaturen von über 35 Grad erlebt man nur selten. Die Stadt versucht alles, um den Wienern und Touristen einen kühlen Kopf zu ermöglichen, und die nehmen das Angebot allesamt gerne an. Am Schwarzenberg- und am Karlsplatz wurden deshalb neben den großen Brunnen Wasserschläuche mit Löchern verlegt. Vor allem die Kinder haben damit ihre Freude. "Mehr bracht es gar nicht, um die glücklich zu machen", sagt eine Mutter, deren Tochter am Schwarzenbergplatz durch die Wasserfontänen hüpft. 

Auch für die Fußgänger und Radfahrer am Ring wurden Sprühanlagen aufgebaut.

Lara Häckl und Philipp Lindner aus dem deutschen Augsburg genießen ein bisschen abseits der Wasserschläuche am Schwarzenbergplatz das Wasser des großen Springbrunnens. "Es ist zwar heiß, aber wir freuen uns trotzdem, dass wir Wien bei so einem schönen Wetter besuchen können. Hier am Wasser ist es wirklich erträglich", sagt Lindner. 

An diesem Dienstag hat man in Wien das Gefühl, dass alles ein bisschen langsamer läuft. Viele Menschen holen sich Eis und sitzen unter den Bäumen in den Parks. Arbeiten müssen hingegen die Wiener Fiaker. 

Tierisch heiß

Zum KURIER sagen die Kutscher allerdings, dass spätestens um 13.30 Uhr, wenn die Temperaturen am höchsten steigen, Schluss sein soll: "Sobald das Thermometer über 35 Grad steigt, bringen wir die Pferde nach Hause. Im Moment geht es noch. Wir geben den Tieren Wasser und wegen Corona ist leider ohnehin nicht viel zu tun gerade."

 

In ganz Wien: Bäderampel stand auf Rot

Der Hitze hatt für gesperrte Freibäder in Wien gesorgt. Bei Temperaturen um die 35 Grad stand die „Bäderampel“ der Stadt am Dienstagnachmittag erstmals bei so gut wie allen Beckenanlagen auf Rot. Das bedeutet, dass keine Personen mehr ins Bad eingelassen werden. Auch teils lange Warteschlangen hatten sich vor den Eingängen gebildet.

Coronabedingt wurde die erlaubte Gästeanzahl in den Bädern heuer auf ein Drittel reduziert, um die Einhaltung der Abstandsregeln zu ermöglichen. Das bedeutet, dass sich maximal rund 40.000 Besucher gleichzeitig in den 17 städtischen Sommerbädern aufhalten können. 

Am Donaukanal und Schwedenplatz, wo es keine wirkliche Chance auf Abkühlung gibt, hat Hund Sam sich einfach in den Schatten gelegt, während das Frauerl ein kühles Blondes genießt. Die Liegestühle am Kanal waren über Mittag fast leer. 

Das könnte auch in den nächsten Tagen so bleiben, denn während es am Mittwoch abkühlen soll, steht der Sommer ab dem Wochenende schon wieder in den Startlöchern.

Der Badetag wurde am Abend jedoch mit Gewitter und Hagel in Wien beendet.

Heftige Gewitter waren auch in Wien zu sehen.

Heftige Gewitter waren auch in Wien zu sehen.

Heftige Gewitter waren auch in Wien zu sehen.

Die Unterführung bei der U-Bahn-Station Heiligenstadt stand unter Wasser.

Die Unterführung bei der U-Bahn-Station Heiligenstadt stand unter Wasser.

Auch der Wienfluss führte Hochwasser.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.