© Kurier/Jeff Mangione

Reportage
11/10/2021

Dem Spitalspersonal reicht’s: "Unsere Akkus sind leer"

Österreichweite Protestaktion Tausender Mitarbeiter gegen die Überlastung. In den Intensivstationen ist die Lage dramatisch.

von Josef Gebhard

Eine Rekordzahl von 11.398 Neuinfektionen, Krisengipfel mit Salzburg und Oberösterreich, Intensivstationen kurz vor dem Kollaps: Das Spitalspersonal hätte für seinen bundesweiten Protesttag wohl kein besseres Datum finden können.

Um exakt 5 Minuten nach 12 Uhr versammelten sich landesweit Tausende Ärzte in einem seltenen Schulterschluss mit ihren Kollegen von der Pflege vor den Spitälern, um auf ihre extrem schwierige Arbeitssituation aufmerksam zu machen. Schon seit Jahren leiden die Krankenhaus-Mitarbeiter unter Personalmangel und Überlastung. Die seit fast zwei Jahren anhaltende Corona-Krise habe nun das Fass zum Überlaufen und das Personal an die Grenze der Belastbarkeit gebracht, wird allseits beklagt.

So auch in der Wiener Klinik Floridsdorf, wo seit Beginn der Pandemie Covid-Patienten behandelt werden. Trotz beißend kalten Winds versammeln sich Mittwochnachmittag Dutzende Mitarbeiter vor der Notfall-Zufahrt, viele davon bestückt mit kleinen Schildern. „Unsere Akkus sind leer“, „Und wer hilft uns“, ist darauf zu lesen.

Wut, Erschöpfung

„Wir sind wütend“, ruft Karoline Jedelsky, Vorsitzende des Dienststellenausschusses, ins Megafon. Schon vor der Krise habe es zu wenig Personal gegeben, jetzt sei aber die körperliche und psychische Leistungsgrenze erreicht. Deshalb sei das Spital mit einer „riesigen Austrittswelle“ konfrontiert.

„Wir haben es mit einer sehr hohen Personalfluktuation zu tun“, präzisiert Jedelsky gegenüber dem KURIER. Viele würden die Klinik Floridsdorf verlassen und in einem anderen Wiener Gemeindespital ihr Glück suchen, nur um festzustellen, dass es dort auch nicht besser sei. Um der schwierigen Situation zu entkommen, würden sich neuerdings auffällig viele Kollegen um eine Frühpensionierung bemühen.

„Umso mehr wächst die Belastung für das verbleibende Personal, weil Ersatz kommt keiner nach. Zu unattraktiv sind die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung“, sagt eine Pflegerin, die lieber anonym bleiben möchte. „Das war aber schon vor der Krise so. Die Pandemie wird gerne als Ausrede für unsere Probleme verwendet.“

Verschärft hat sie die Lage aber jedenfalls: Jedelsky berichtet von ohnehin schon knapp bestückten Abteilungen, die nun auch noch Mitarbeiter an die Covid-Stationen verleihen müssten. Und dem Ringen mit den Ärzten, wenn es um nicht-akute Operationen geht, die im Anschluss eine Intensiv-Versorgung brauchen. „Natürlich wollen die Ärzte operieren, doch das nötige Pflegepersonal hat keine Kapazitäten mehr. Das macht schwierige Entscheidungen nötig.“

Und wie geht es dem Personal angesichts der hohen Zahl Ungeimpfter auf den Intensivstationen? „Die Impfdebatte sollen andere führen“, gibt sich Jedelsky diplomatisch. „Wir weisen die Kollegen jedenfalls an, ihre Emotionen außen vor zu lassen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.