© C.JOBST

Chronik Wien
09/30/2021

Da kommt nicht jeder rein: Martin Ho eröffnet neuen Club

Wiener Szene-Gastronom eröffnet "The Hidden Club". Drogeriemarkt auf der Mariahilfer Straße wurde umgebaut, Rot designtes Lokal richtet sich an gesetzteres Publikum.

Der Wiener Szene-Gastronom Martin Ho eröffnet heute, Donnerstag, eine neue Tanz-Location. „Dots - The Hidden Club“ befindet sich im selben Gebäude in der Mariahilfer Straße, in dem bereits sein Dots-Restaurant situiert ist.

Das Etablissement sorgte bereits Vorfeld für einiges Aufsehen. Der Club wurde - in der Phase des Soft Openings - wegen noch nicht eingelangter Genehmigungen von der Behörde kurzfristig geschlossen. Nun darf dort aber gefeiert werden, wurde versichert.

In einer Aussendung wird eine „gezielte Skandalisierung im Vorfeld“ beklagt. Die Unterbrechung des branchenüblichen Soft Openings sei durch politisch motivierte Querschüsse erfolgt, hieß es. Nähere Angaben wurden dazu nicht gemacht.

Medial sind wiederholt Kontakte des Gastronomen zur Politik thematisiert worden. Sorge artikulierten auch einige Anrainer, die Lärmbelastungen befürchteten.

Ho lobt professionelle Zusammenarbeit

Dem Magistrat wird an dem Einschreiten keine Schuld gegeben. Ho lobte in der Aussendung am Donnerstag „die sehr professionelle und unterstützende Zusammenarbeit“ mit den Behörden. Entgegen aller „Unkenrufe“ könne man nun eröffnen. Die Genehmigungen, so berichtete ein Sprecher auf APA-Anfrage, liegen nun vor.

Das ist der neue "Hidden Club"

Der „Hidden Club“ befindet sich auf 430 Quadratmeter Fläche in den ehemaligen Räumlichkeiten eines Drogeriemarkts, wobei sich das Ambiente grundlegend vom Vorgängermieter unterscheidet. Die Farbe Rot zieht sich durch das gesamte Lokal, das Bar, Restaurant und Club samt Tanzfläche vereint.

In Logen kann abgeschieden gespeist werden. Für Raucherinnen und Raucher wurde vor dem Eingang eine Lounge eingerichtet, die dafür sorgen soll, dass die Nachtruhe der Anrainer geschont wird, wie betont wird.

Nicht jeder kommt in den neuen Club von Martin Ho

Relativ streng sind - auch ganz abgesehen von den Coronabestimmungen - die Zutrittsregeln. Der Eintritt ist zwar kostenlos, um eingelassen zu werden, sollte man aber älter als 25 sein und auf der Gästeliste stehen.

Auch Personen, die nicht auf dieser zu finden sind, sind willkommen, wird beteuert. Ob sie den Club betreten dürfen, darüber entscheidet jedoch ein Selektions-Team, das für eine „harmonische und ausgewogene Durchmischung“ der insgesamt bis zu 300 Gäste sorgen soll.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.