Die Badegäste genießen die letzten Tage im Freibad.

© Iris Hödl

Chronik Wien
09/15/2021

Besuch im Gänsehäufel: Die Freibad-Saison geht zu Ende

Beim Gänsehäufel wird die Saison bis zum Schluss ausgereizt. Coronabedingt lag die Auslastung heuer nur bei 40 Prozent.

Um 10 Uhr Früh hat sich gestern an der Kasse des Strandbad Gänsehäufel in Donaustadt schon eine kleine Schlange gebildet. Auf den Liegewiesen ist noch nicht viel los, aber am Steg bei der Alten Donau versammelt sich eine Gruppe Jugendlicher.

Es sind die Schüler der 6B des Amerlinggymnasium in Mariahilf, die einen Schulausflug machen. Bei 21 Grad Wassertemperatur springen sie vergnügt ins Wasser. Ein lautes Kreischen ist zu vernehmen, dann klettern sie schnell wieder heraus.

Dass das Wasser nicht allzu warm sein dürfte, zeigt sich auch daran, dass die meisten Besucher lieber auf ihren Handtüchern liegen bleiben. Einige waten mit hochgekrempelten Hosenbeinen im seichten Wasser das Ufer entlang. Auf die Frage, ob das Wasser sehr kalt sei, antworten die Schüler des Gymnasiums aber: „Geht eh.“

Weniger vergnüglich hat der Tag für den 76-jährigen Paul Recher begonnen. Er will gemeinsam mit seiner Ehefrau Hedwig Recher das schöne Wetter genießen, wurde aber gerade von einer Wespe gestochen.

Die Stimmung verdirbt ihm das aber nicht. Seit über 40 Jahren besuchen er und seine Frau regelmäßig das Strandbad. „Diesen Sommer sind wir ungefähr zweimal pro Woche hergekommen“, sagt er. Das Paar schwimmt am liebsten in der Alten Donau und genießt die Natur.

In den elf Jahren, in denen ich hier beim Gänsehäufel arbeite, bin ich 31-mal zur Rettung ins Wasser gesprungen.

Roman Hollaus | Bademeister

Eine ebenfalls wiederkehrende Besucherin ist die Bayerin Christa Prille. Sie macht gerade zum wiederholten Mal Urlaub in Wien und war schon öfter im Strandbad Gänsehäufel. Sie findet es sehr amüsant, den Tratsch und Klatsch der Bademeister zu belauschen, erzählt sie.

Weniger Besucher

Diese sitzen vor einer kleinen Bademeister-Hütte und beobachten das Geschehen auf dem Steg. Je später es wird, umso mehr Menschen finden sich dort ein. Im Vergleich zu den Vorjahren sei die Zahl der Badegäste aber gering, erzählt Bademeister Peter L. Er glaubt, das liege an der 3-G-Regel.

Die Schüler Matthias Vlasich und Anton Muhr sehen die 3-G-Regel hingegen nicht als Hindernis für einen Freibad-Besuch an. Die niedrigere Besucherzahl kann aber von Ursula Zohar von den Wiener Bädern bestätigt werden.

Die Auslastung liege bei 40 Prozent der Auslastung in einer Normalsaison vor der Corona-Pandemie. Das liegt vor allem daran, dass aufgrund der Corona-Pandemie nur eine Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt ist. Das ist auch den Besuchern aufgefallen. „An den Wochenenden war’s hier nicht so voll, wie ich es erwartet hätte“, sagt Badegast Lisa Kriechhammer.

Trotzdem gibt es für die Bademeister genug zu tun. Roman Hollaus ist bereits seit elf Jahren Bademeister beim Strandbad Gänsehäufel. „31-mal bin ich in dieser Zeit schon reingesprungen, um jemanden zu retten. Es waren teils aber auch Fehlalarme“, sagt er. Dieses Jahr habe es drei Fehlalarme gegeben, sogar zwei an einem Tag.

Letzte Tage der Freibad-Saison 
Am Sonntag endet die diesjährige Freibad-Saison der Wiener Bäder. Aber ab 23. September geht es weiter mit der Hallenbad-Saison. Am 1. Oktober öffnen die Saunabäder 

Aus für Corona-Tarif
Mit Sonntag endet auch der kostengünstige Corona-Tarif der Wiener Bäder. Damit wollten die Wiener Bäder den Gästen in schwierigen Zeiten entgegenkommen. Erwachsene zahlen aktuell nur drei Euro, in Zukunft liegt der Preis bei 6,20 Euro

Real war hingegen der Zwischenfall am Dienstagnachmittag: Eine 80-jährige Frau trieb leblos im Wasser. Nach der Reanimation wurde sie auf die Intensivstation eines Spitals verlegt - ihr Zustand ist kritisch.

Saisonfinale

Am Montag beginne eine gänzlich andere Arbeit, erzählen die Bademeister. Am 19. September endet nämlich die Freibad-Saison. Und dann muss alles winterfest gemacht werden.

Im Herbst stehen einige Sanierungen bei den Wiener Bädern an. Die größten Baustellen seien der Umbau eines Rutschenbeckens und der Neubau eines Kinderbeckens im Simmeringer Bad, der Wiederaufbau eines Kabinentrakts nach einem Brand im Großfeldsiedlungsbad und die Sanierung des Wellenbeckens im Gänsehäufel.

Währenddessen kann man in den Indoor-Bädern schwimmen. Die Wiener Bäder wollen am 23. September die Hallenbäder und am 1. Oktober die Saunabäder wiedereröffnen. Auch in den Indoor-Bädern wird die 3-G-Regel gelten. Zusätzlich wird es Personenbegrenzungen und Registrierungen geben.

Von Iris Hödl 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.